Karin Hirschmugl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Alle gemeinsam gegen die Giftpflanzen

Außer dem Rasenmäher vom Nachbarn nervt im Garten nichts so wie diese neuen Pflanzen: Sie sind teilweise sogar sehr giftig, erobern den Platz für sich und wachsen unheimlich schnell. In Graz wird ihnen der Kampf angesagt.

Nein, es sind keine Zierpflanzen!

Das erste von diesen Neophyten war das dieses rosarote Springkraut – eigentlich ganz hübsch anzusehen, aber unangenehm im süßlichen Geruch. Dann kam der Japanische Staudenknöterich, den manche Leute zuerst noch in ihrem Garten pflegten und mit Bambus verwechselten. Jetzt haben sie das Malheur – die Wurzeln sind überall und das Staudenwerk wächst bis zu 30 Zentimeter am Tag. Eigene Pflanzen werden zurück gedrängt, selbst das Ausreißen hilft wenig.

Giftiger Riesen-Bärenklau

Und jetzt noch dieser wirklich böse Riesen-Bärenklau. Er treibt gerade jetzt seine Blüten und deshalb ist jetzt auch die richtige Zeit, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Und auch der Bärenklau hat einen recht unangenehmen Geruch. Alle, die in Graz über öffentlich begehbare Flächen verfügen, versuchen, den Schaden zu begrenzen: Die Holding Graz, die Stadt Graz, die GBG und das Land Steiermark brausen in diesen Tagen über alles drüber, was wie Riesen-Bärenklau ausschaut.

Bitte nicht angreifen!

Wobei auch beim Sammeln und Entsorgen Vorsicht angebracht ist: die Pflanze kann bei Berührung arge Hautreizungen verursachen. Vorsichtsmaßnahmen sind dringend nötig: auch Nuredin Emini und Christian Kelz vom Graz Stadtraum sind beim Entfernen der Pflanzen am Murufer kein Risiko eingegangen: Handschuhe, Kopfbedeckung und Schutzbrille sind selbstverständlich, ebenso Kleidungsstücke, die die Haut schützen. Die Pflanzenreste werden in einem Plastiksack abtransportiert und bei der Holding Graz in der Sturzgasse verbrannt.

Auch die Mithilfe von Privatpersonen auf ihren privaten Grundstücken ist erwünscht, denn nur so können die Schäden den Neophyten begrenzt werden.

 

 

Kostenlose Informationen und Merkblätter zu den Neophyten, ihren Gefahren und der richtigen Entsorgung gibt es bei:

Kompetenzzentrum für invasive Neobiota, Tel. 0 800 50 01 77

Holding Graz, Tel. 0316 887-7272

http://www.oewav.at/home/Service/Neophyten

http://www.oegg.or.at/schwerpunkte/neophyten/

http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/74835627/DE/

Stadt Graz, Tel. 0316 872-4041

 

 

 

 


Kommentar hinzufügen