leitstelle-1
 
Karin Hirschmugl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Am Dirigentenpult für die Grazer Öffis

Während sich andere am heutigen Christtag mit ihren Familien zum Festtagsschmaus treffen und mitten in den Weihnachtsfreuden sind, hilft Irene Kolb mit, den öffentlichen Verkehr der Graz Linien zu organisieren.

Irene Kolb gehört zu jenem Team, das auch heute in der Leitstelle der Graz Linien ein wachsames Auge auf die Straßenbahnen und Busse hat, die in Graz unterwegs sind. Vor den vielen Bildschirmen an ihrem Arbeitsplatz entgeht der Grazerin nicht einmal die kleinste Kleinigkeit. Jedes noch so kleine Problem wird registriert und, wenn möglich, gleich an Ort und Stelle gemeinsam mit den StraßenbahnfahrerInnen und den BuslenkerInnen gelöst. Steht ein Graz Linien-Bus in einer Einbahnstraße und kommt nicht weiter, weil ein Autofahrer sein Fahrzeug „nur schnell“ abgestellt hat und etwas in der Wohnung holen wollte, dann meldet der Buslenker dieses Problem an Irene Kolb. Dauert die Behinderung länger als erwartet, leitet Irene Kolb die nachfolgenden Busse dieser Linie auf eine andere Strecke um. Verstellt ein Gleisparker die Straßenbahnschienen, veranlasst Irene Kolb die Abschleppung des behindernden Fahrzeugs.

leitstelle-2

Seit elf Jahren „dirigiert“ die ehemalige Buslenkerin vom Büro aus die Fahrzeuge der Graz Linien durch Graz. Sie weiß, warum es zu Verspätungen kommt, sie telefoniert mit Baupolieren, wenn Baufahrzeuge den öffentlichen Verkehr behindern und sie kennt deshalb auch als eine der ersten die Gründe dafür, warum die Fahrpläne manchmal nicht auf die Minute genau eingehalten werden können.

„An den Tagen vor Feiertagen, denen dann ein Fenstertag folgt, ist für uns immer am meisten los“, weiß Irene Kolb aus ihrer langjährigen Erfahrung. „Da ist so viel Individualverkehr, weil die Leute über die langen Wochenenden in den Kurzurlaub fahren wollen, da haben wir dann viel mehr Chaos auf den Straßen.“

Trotz der hohen Anforderungen an die Konzentration und Aufmerksamkeit kennt Irene Kolb das Wort „Stress“ nicht. „Mir macht meine Arbeit Spaß, es ist eine tolle Herausforderung, daran mitzuarbeiten, dass die Graz Linien pünktlich und sicher unterwegs sind.“ Richtig aufregend war es für sie in den letzten Jahren nur ein Mal, nämlich als die Bombe am Hauptbahnhof entschärft werden musste. Damals wurden die Straßenbahnlinien über den Hauptbahnhof eingestellt und die Busse mussten großräumig umgeleitet werden.

Unter diesem Blickwinkel ist es kein Wunder, dass sich Irene Kolb diesmal ganz besonders „Ruhige Weihnachten“ wünscht.

 


Kommentar hinzufügen



*