tim_e-Golf_Buchkogel_Foto Riedl
 
Bianca Riedl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Beam mich hoch, tim! Der e-Golf im Check

Cool kommt er daher, der e-Golf! Ein Auto ganz nach meinem Geschmack, das ich heute über die kombinierte Mobilitätsplattform tim testen darf. Äußerlich eigentlich wie ein herkömmlicher Golf, aber im Herzen nachhaltig emissionsfrei und umweltbewusst für überirdisch viel Spaß.

tim_e-Golf_e_auto_Laden_Karte

Der e-Golf im Check

Mein erster Eindruck, als ich “meinen” e-Golf am Hasnerplatz abhole: Hübsches Auto, spacige LED-Beleuchtung und das tim-Branding finde ich persönlich auch sehr gut gelungen. Reserviert habe ich die Buchung am Tag zuvor über das Online-Buchungssystem von tim, das in diesem Blog ganz genau erklärt wird. Das Display zeigt mir schrittweise an, wie ich den Ladevorgang beenden und mein Fahrt anschließend starten kann. Und es verrät mir, dass der Motor an ist, als ich den Startknopf drücke. Die typischen Motorengeräusche seines fossilen Konterparts hört man natürlich nicht. Die Automatik-Gangschaltung auf D (Drive) gestellt und ab geht’s mit meiner ersten Testfahrt. Oder Test”flug”, wenn ich an den äußerst gelungenen Werbespot von Volkswagen denke.

Ausflug mit dem e-Golf: mein Resümee

Startpunkt ist der tim-Mobilitätsknoten am Hasnerplatz, Ziel das Gasthaus Orthacker am Buchkogel, vor dort aus ich eine kleine Wanderung zur Rudolfswarte unternehme. Die 115 PS des e-Golf merkt man auch in kurzen Beschleunigungsstrecken, maximal 140 km/h wären möglich. Was mir positiv auffällt ist, dass der Golf ein kleines Raumwunder zu sein scheint. Ein Ausflug mit Freunden ins Grüne stellt platzmäßig keine Herausforderung dar. In jedem Fall macht das Fahren richtig Spaß. Das Warten an Roten Ampeln wird durch die Aussicht auf die feine Beschleunigung beim Anfahren versüßt. Die Lenkung ist leichtgängig, das Auto reagiert instant auf jede Bewegung, was ich persönlich sehr schätze. Auf dem Rückweg bin ich fast ein wenig enttäuscht, als ich Richtung Keplerstraße einbiege und das Navi mir nur noch wenige Minuten Restfahrtzeit anzeigt. Ein bisschen herumcruisen wäre schon noch fein gewesen.

tim_e-Golf_Buchkogel_von oben_Foto Riedl

Rückgabe an der Ladestation

Wieder “zuhause” am Hasnerplatz angekommen, gilt es den e-Golf zu laden. Eine halbe Stunde Zeitpuffer wird für den nächsten tim-Nutzer eingerechnet. Falls man selbst doch länger fahren möchte, kann man die Buchung online verlängern. Wenn das nicht funktioniert geht das auch telefonisch beim tim-Service-Center (0316 887 4755), das 365 Tage im Jahr für alle Anfragen und Infos besetzt ist. Praktisch: Dauert ein Ausflug wesentlich kürzer als geplant, kann man die Zeit in der Buchungsplattform kürzen und es werden nur die tatsächlich angefangenen Stunden verrechnet. Bis eine Minute vor dem gebuchten Zeitraum ist die Reservierung im Buchungssystem selbst stornierbar.

tim_e-Golf_Ladestation_Foto Riedl

tim – täglich, intelligent, mobil – und „potschn anfoch“

Mehr als 300 Menschen in Graz schwören bis dato bereits auf tim bzw. die Möglichkeit, dass man überall hinkommt, ohne ein eigenes Auto besitzen zu müssen. Ideal also für Stadtmenschen, die in parkplatzarmen Wohngebieten leben. „Täglich, intelligent, mobil“ heißt e-Carsharing, Carsharing mit fossilen Fahrzeugen für längere Wege (z.B. nach Wien); Leihwagen, e-Taxis und Öffis in einem Angebot. Derzeit nur am Hasnerplatz möglich, findet tim am 12. Juni am Jakominigürtel seine Fortsetzung. Die weiteren Standorte in der Janzgasse, in Eggenberg, am Schillerplatz und beim Brauquartier Puntigam gehen auch noch heuer in Graz in Betrieb. Es gibt eine einmalige Registrierungsgebühr von 15 Euro. Inhaberinnen und Inhaber von Halbjahreskarten und Jahreskarten des Steirischen Verkehrsverbundes und der Graz Linien ersparen sich diese Gebühr und bezahlen nur den monatlichen Mitgliedsbeitrag von 7 Euro. Ansonsten beläuft sich der Preis auf 4 Euro pro Stunde.

Elektromobilität in Graz ist einfach super!

In Graz mit einem E-Auto unterwegs zu sein hat mehrerlei Vorteile: Zum einen das gute Gewissen mit seinem Fahrzeug nicht zur allgemeinen Feinstaubbelastung beizutragen. Das Parken in Graz ist für E-Autos und Hybridfahrzeuge außerdem gratis. Unsere Stadt nimmt hier eine Vorreiterrolle ein, deren Nachahmung in jedem Fall wünschenswert ist.

 

Links:

 


Kommentar hinzufügen



*

code