Bianca Riedl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Brandgefahren im Advent: Tipps für kein brennendes Fest

Die Brandgefahren im Advent und zu Weihnachten sind enorm. Zwischen einem Feuerfunken und einer Katastrophe liegen oft nur Sekunden. In keiner anderen Zeit des Jahres sind Kerzen, Duftlämpchen und Co so en vogue wie jetzt. Feuerwehrkommandant Ing. Karl Altenburger von der Freiwilligen Betriebsfeuerwehr Messe Congress Graz nimmt sich für uns die Zeit und erklärt, was es in der brandgefährlichen Vorweihnachtszeit zu beachten gilt.

Die Christbaum-Kerzen noch einmal anzünden, um die Weihnachtsstimmung auch nach dem 24. Dezember herzuholen. Oder die Kerzen auf dem Adventkranz noch schnell abbrennen. Das sind die bekanntesten Brandgefahren im Advent, die oft auch einen Großbrand provozieren. Oftmals genügen nur wenige Minuten der Unachtsamkeit und der Adventkranz oder Weihnachtsbaum steht in Flammen. So schnell dieses Unglück passieren kann, so viele Ursachen gibt es dafür: zu nahe an der Kerzenflamme befindliche Dekorationsmaterialien, ein zu geringer Abstand der Flamme zu Tannenzweigen oder ganz einfach zu weit herab gebrannte Kerzen.

Adventkranz_mit_brennenden_Kerzen

Im betrieblichen Umfeld darf offenes Feuer nur in Räumen, in denen gemäß Brandschutzordnung offenes Feuer nicht verboten ist und ausschließlich in Gefäßen, die höher als die Kerzen sind, verwendet werden. Wenn Räume, in denen eine solche Kerze brennt, verlassen werden, ist diese Kerze vorher zu löschen. Adventkränze sind oft von dieser Regelung ausgenommen, deren Kerzen sollen aber nur so lange brennen, wie sie ständig beobachtet werden.

Kerzen_ausblasen_beim_Adventkranz

Der Betriebsfeuerwehrkommandant rät: „Es ist empfehlenswert, das Reisig mit einem Imprägnierungsmittel, das in jedem Baumarkt erhältlich ist, zu behandeln. Diese Behandlung ist dann wöchentlich zu wiederholen. Unbehandeltes Reisig trocknet sehr schnell aus.” Spätestens ab der zweiten Woche darf dann keine Kerze mehr entzündet werden sonst passiert relativ schnell das, was im folgenden Kurzfilm zu sehen ist. Also Vorsicht!

10 Tipps für die Weihnachtszeit

Doch was tun, um die Brandgefahren im Advent zu dämmen? Nachfolgend die Top 10 – Tipps zur Brandvermeidung bei Christbäumen:

  1. Den Weihnachtsbaum so spät wie möglich kaufen, kühl lagern und stabil aufstellen
  2. Baum oder Adventkranz dürfen nicht unbeaufsichtigt bleiben
  3. Darauf achten, dass sich keine brennbaren Materialien in der Umgebung befinden
  4. Besondere Vorsicht gilt für trockenes Reisig, imprägnierte Äste sind schwerer brennbar
  5. Mit allen Anwesenden absprechen, was zu tun ist wenn es brennt (Löschen, Standort von Feuerlöscher oder Löschdecke, Fluchtwege!)
  6. Für einen eventuellen Notfall einen Eimer mit Wasser bereitstellen
  7. Herabgebrannte Kerzen durch neue ersetzen, besondere Vorsicht bei Sprühkerzen
  8. Keine leicht brennbaren Unterlagen wie z.B. Papier oder Pappe bei Adventkränzen
  9. Spraydosen nie in Räumen mit offenem Feuer (Kerzen, Feuerzeug, Zigaretten). Die Treibgase in den Spraydosen sind leicht entzündlich -> nach Verwendung lüften!
  10. Unbedingt auch Rauchwarnmelder anbringen. Top-Tipp des Experten: Die Batterien der neuesten Generation an Heimrauchmeldern halten bis zu 10 Jahre. Bei älteren Modellen die Batterien am besten bei jeder Zeitumstellung checken, so hat man einen Anhaltspunkt für regelmäßige Kontrollen.

Und wenn’s trotzdem brennt:

  • Sofort die Feuerwehr über Notruf 122 verständigen, nicht erst nach gescheiterten Eigenlöschversuchen anrufen!
  • Geben Sie an: WER ruft an, WAS und WO brennt es – weisen Sie anrückenden Einsatzkräften vor dem Haus ein!
  • Gefährdete Personen aus dem Gefahrenbereich bringen, Türen und Fenster schließen!
  • Löschversuche durchführen!

Ing. Karl Altenburger empfiehlt außerdem, bei jedem noch so kleinen Feuer die Feuerwehr zu rufen. Viele Leute haben Angst, dass wenn sie die Feuerwehr rufen und das Feuer bereits gelöscht wurde, Kosten verrechnet werden. „Das stimmt nicht“, meint Altenburger, „die Feuerwehr gratuliert maximal zum erfolgreichen Verhindern eines größeren Unglücks. Wurde das Feuer nicht mutwillig gelegt, fallen keine Kosten für die meldende Person an. Lieber gleich anrufen, bevor sich der Brand ausbreitet.“

Ratgeber: Brandgefahren in der Adventzeit

Sehr nützlich: die Abteilung Katastrophenschutz und Feuerwehr hat im Interesse der Sicherheit einen Ratgeber mit Tipps rund um Brandgefahren im Advent erstellt. Dieser steht auch auf der Homepage unter www.katastrophenschutz.graz.at zum Download bereit.

Links:

Fotos: Bianca Riedl / Holding Graz, Emanuel Droneberger / Holding Graz

 


Kommentar hinzufügen