Kevin Griebaum
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Digitaler Nachlass: Wer begräbt mich online?

“Hey Paul, alles Gute zum Geburtstag!”, “Serwas, ois Guade!”, “Lass dich feiern, Paul!”, “Hi Paul, alles Liebe!” – schön zu sehen, dass Paul so viele Geburtstagsgrüße auf sein Social Media Profil gepostet bekommt. Das einzige Problem dabei: Paul ist bereits vor zwei Monaten bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen. Viele seiner Facebook-Freunde haben das nicht mitbekommen, denn sein Profil ist weiterhin normal zugänglich – er postet halt nichts mehr. In dieser Geschichte geht es darum, wie man mit dem Tod eines geliebten Menschen im Internet und seinem digitalen Nachlass umgeht.

Das erste Problem, auf das die Hinterbliebenen stoßen werden: Sie wissen gar nicht, wo der/die Verstorbene überhaupt registriert bzw. aktiv war. Und selbst wenn: Woher nimmt man die Zugangsdaten zu den jeweiligen Profilen? Dabei geht es aber nicht nur um Social Media Profile wie Facebook, Twitter, Instagram, etc., sondern auch E-Mail Konten, kostenpflichtige Dienste wie z.B. Netflix oder Webhostings, aber auch um Online-Bankkonten.

Mit dieser Recherche ist man als Einzelperson aber schnell überfordert, vor allem dann, wenn es sich bei dem Todesopfer um eine junge Person handelt (“Digital Native”). Selbst Eltern, Geschwister oder enge Freunde haben oft nicht den vollen Überblick darüber, auf welchen Plattformen Registrierungen stattgefunden haben. Die Bestattung Graz arbeitet daher mit dem Wiener Verein zusammen, um den digitalen Nachlass der GrazerInnen ordentlich bestatten zu können. Wie genau das funktioniert, erklärt folgendes Video:

Prinzipiell gibt es vier Möglichkeiten, wie man mit dem digitalen Nachlass einer/eines Verstorbenen umgeht: erhalten, löschen, archivieren/stilllegen oder an eine/n Angehörige/n übertragen. Die Entscheidung darüber, was mit den jeweiligen Accounts passiert, obliegt den Hinterbliebenen.

Für die Angehörigen ist das natürlich nur von Vorteil, denn sie brauchen nur einen Zugang – nämlich den, für das Nachlassportal – um alle Konten der/des Verstorbenen zu verwalten bzw. zu schließen. Und dass man auch online trauern kann, beweist das Trauerportal der Bestattung Graz, in dem man sozusagen eine digitale Kerze anzünden kann.

 


Kommentar hinzufügen