Kevin Griebaum
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Sein E-Bike richtig einwintern

Wie soll ich mein E-Bike richtig einwintern? Im Sommer und bei trockenem Wetter sind E-Bikes feine Sache – aber was tut man, wenn es mal feuchter wird? Wir haben zusammen mit dem ÖAMTC ein paar Tipps zusammen gestellt, wie man sein Elektro-Fahrrad am besten einwintert.

Wenn es draußen neblig und “diesig” wird, möchte man eigentlich kaum noch raus. Genauso geht es vielleicht auch unserem Fahrrad. Erst recht, wenn die Straßen rutschiger werden. Zeit wird’s dass wir unser E-Bike in den wohlverdienten “Winterschlaf” versetzen. So wird’s richtig gemacht:

  • Akku heraus nehmen: Die Kraftzelle sollte bei E-Bikes im Winter vom Rad genommen und an einem trockenen, frostsicheren Ort verstaut werden. “Am besten ist es, wenn die Batterie vor dem Herausnehmen zu rund 75 Prozent geladen ist. Dann altert der Lithium-Ionen-Akku am langsamsten”, erklärt der ÖAMTC-Experte. “Eine Zwischenladung im Winter schadet der Kraftzelle allerdings auch nicht.” Sockel und Stecker, an denen der Akku angebracht wird, können gegen Korrosion mit etwas MOS2-Öl eingesprüht werden.
  • Elektrische Anlage, Motor und Controller: In der Regel benötigen die elektrischen Komponenten keine Wartung. “Eine Überprüfung des Zustandes von Verkabelung und Steckverbindungen kann aber nicht schaden”, rät der ÖAMTC-Techniker. Motor- und Antriebseinheiten sind hingegen wartungsfrei. Beim Controller am Lenker genügt die Reinigung mit einem Tuch.
  • Reifen aufpumpen: Zuerst sollten die Reifen voll aufgepumpt werden (auf etwa drei bar). “Das ist insbesondere wenn das Bike direkt am Boden steht wichtig. Ist zu wenig Luft vorhanden, drückt das Gewicht des Rahmens den ganzen Winter über den Felgenrand auf die Reifen”, erklärt der ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Schäden am Gummi der Lauffläche bzw. der Seitenwand können die Folge sein.

bike schnee 2

  • Rahmen und Felgen reinigen bzw. kontrollieren: “Die Reinigung erledigt man am besten mit warmem Wasser und ein wenig Spülmittel”, rät der ÖAMTC-Experte. Dabei sollte man darauf achten, dass kein Wasser in Ritzen oder Öffnungen gerät, weil ungeschützte Metallteile im Inneren leicht rosten können. Nach dem Reinigen mit einem weichen Schwamm oder einer Bürste sollte man das E-Bike gut abtrocknen. Wer den Lack schützen will, kann ihn noch mit speziellem Fahrrad-Sprühwachs behandeln. “Bei der Reinigung sollte der Rahmen auch gleich auf Schäden überprüft werden, die eventuell eine Reparatur erfordern”, hält Kerbl fest.
  • Kabel, Kette und Antrieb schmieren: Damit die Kabel von Bremsen und Gangschaltung die kalte Jahreszeit gut und rostfrei überstehen, sollten sie zunächst auf Beschädigungen kontrolliert und dann geschmiert werden. “Als besonders geeignet hat sich MOS2-Öl erwiesen, das regelrecht in den Kabelzug eindringt. Aufgetragen werden sollte es am lenkerseitigen Ende der Seilzüge”, empfiehlt der ÖAMTC-Techniker. “Wenn man danach die Hebel mehrfach betätigt, kann sich das Öl gut verteilen.” Für die Kette verwendet man ein spezielles, zäheres Kettenöl bzw. -fett. Vor der Schmierung muss die Kette unbedingt mit einer groben Bürste gesäubert werden, bei hartnäckiger Verschmutzung sind eventuell stärkere Reinigungsmittel notwendig.
  • Trinkflaschen und andere Behältnisse sollten vor der Winterpause geleert und gesäubert werden.

Quelle: fase24.eu

Fotos: iStock, Enrico Radaelli / Holding Graz

 


Kommentar hinzufügen