Blog Lehrling Sacher 3
 
Dieter Demmelmair
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Er prüft die „Bims“ auf Herz und Nieren

Auch Straßenbahnen müssen in die Werkstatt. Dort treffen sie auf junge Leute wie Manuel Sacher. Der lernt bei den Graz Linien den Beruf des Elektrotechnikers – und überprüft diese dabei quasi auf Herz und Nieren.

Ihr kennt sicher alle Autowerkstätten. Manche sind so klein, dass gerade mal ein Wagen reinpasst, in manchen können sogar drei, vier Autos repariert werden. So sieht das Arbeitsumfeld von Manuel Sachers Vater aus. Der ist KFZ-Techniker und bringt Autos in Schuss. Sohn Manuel (18) suchte sich allerdings einen Job aus, in dem alles ein bisschen größer ist. Er erlernt nämlich in den Werkstätten der Graz Linien in der Steyrergasse den Beruf des Elektrotechnikers (Hauptmodul: Anlagen- und Betriebstechnik). Und er bringt statt Autos Straßenbahnen in Schuss.

Täglich pendelt der Lehrling, der als Jugendvertrauensrat auch Ansprechpartner seiner LehrlingskollegInnen ist, von Gratkorn nach Graz. Arbeits-, oder genauer gesagt Ausbildungsbeginn ist um 6.50 Uhr. „Ich stehe meist kurz vor sechs Uhr auf, das geht sich ganz gut aus.“ Bis 15 Uhr wird dann gewerkt. Doch wer glaubt, dass man als Elektrotechniker heutzutage ausschließlich mit Werkzeugen arbeitet, der irrt. „Man muss auch am Computer arbeiten“, so Thomas Kalcher, diplomierter und oberster Lehrlingsausbildner der Werkstätten der Linien. Denn: Um herauszufinden, wo oder ob es eine „Bim“ zwickt, wird diese an einen Laptop gesteckt. „Beim sogenannten Auslesen einer Straßenbahn mache ich eine Fehlerabfrage. Ich kann damit etwa die Stromzufuhr, die Klimaanlage und alle anderen wichtigen Funktionen einer Straßenbahn überprüfen“, so Sacher. Selbstverständlich wird jede Straßenbahn täglich vor der Ausfahrt aus der Remise genauestens überprüft, dazu kommen gesetzlich vorgeschriebene Revisionen.

Blog Lehrling Sacher 2

Sacher ist mittlerweile im 3. Lehrjahr, also schon fast fertig. Das wird er – auch im übertragenen Sinne – im Frühjahr 2018 sein. Er macht nämlich eine Lehre mit Matura, drückt jeden Mittwoch die Schulbank. „Das schlaucht natürlich schon, da braucht man viel Willen dazu!“ Doch der Spaß an der Ausbildung macht das alles wieder wett. „Mir taugt der Job einfach, er ist abwechslungsreich, man lernt richtig viel. Und natürlich macht es noch mehr Freude, in einem Betrieb zu lernen, der seine Lehrlinge so stark unterstützt, wie die Holding Graz“, so Sacher. Um 15 Uhr heißt es täglich „Dienstschluss!“ – da bleibt dann noch genug Zeit für die Hobbys, die allesamt im sportlichen Bereich angesiedelt sind: „Ich laufe sehr gerne, fahre viel mit dem Rad, liebe Schi- und Snowboardfahren!“

Blog Lehrling Sacher 1

Werde Teil des Holding Graz-Teams!

Rund 70 junge Menschen erlernen derzeit einen Lehrberuf in den verschiedenen Bereichen der Holding Graz. Jetzt sucht die Holding Graz wieder junge Kräfte zur Verstärkung ihres Teams. 25 Lehrlinge werden neu aufgenommen – und zwar in 14 verschiedenen Berufen. Sie alle haben auch die Chance auf eine „Lehre mit Matura“, dazu ist die Holding Graz auch Partnerin des Ausbildungsprogrammes „Uni for Life“ der Grazer Karl-Franzens-Universität. Alle Infos zu den Lehrstellen, den Lehrberufen und das Bewerbungsformular gibt es unter www.holding-graz.at/lehrlinge.

Fotos: Joel Kernasenko/Holding Graz

 


Kommentar hinzufügen



*