Bianca Riedl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Grazer Wasser: I’m lovin’ it

Wie sexy Wasser eigentlich ist, sollte uns spätestens dann klar geworden sein, wenn wir uns Bilder der Fashion Weeks anschauen. Denn neben High Heels sind Wasserflaschen ein treuer Begleiter von Models, Bloggern wie BesucherInnen. Wieso wir gerade das Grazer Wasser zum liebenswertesten aller Elemente gekürt haben, könnt ihr hier nachlesen.


Wasser ist lebenswichtig

Der menschliche Körper besteht zu über 70 % aus Wasser. Der Mensch kann circa 40 Tage ohne feste Nahrung auskommen, aber nur maximal drei Tage ohne Wasser überleben. Es ist somit unser wichtigstes Lebensmittel und als kalorienarmer Durstlöscher hervorragend geeignet. Österreich bezieht sein Trinkwasser aus Grund- und Quellwasser, welches von besonders hoher Qualität sowie kostenlos verfügbar ist – so auch das Grazer Wasser. Dabei eignen sich gerade mal 0,03 % des weltweiten Wasservorrates als Trinkwasser.

Grazer Wasser_Wasseraufbereitung

Laut dem Lebensministerium werden in Österreich rund 130 Liter Wasser pro Tag und Person verbraucht: Ein durchschnittlicher österreichischer Vier-Personen-Haushalt benötigt etwa 200 Kubikmeter Wasser pro Jahr. Diese Wassermenge wird für verschiedenste Zwecke verwendet, wie die Grafik zeigt.

Grazer Wasser_Wasserverbrauch_Grafik

Hier einige Tipps zum sparsamen Umgang mit dem Lebenselixier:

  • Duschen statt Baden: Für ein Vollbad braucht man rund 200 Liter Wasser, für eine sechsminütige Dusche nur 70 Liter.
  • Waschmittel & Co: Auf die Vorwäsche und Weichspüler verzichten!
  • Chemie: Reinigungsmittel können Chemikalien enthalten, mit der selbst modernste Kläranlagen Probleme haben, deshalb biologische Putzmittel verwenden.
  • Autowäsche: Autowäsche am besten in Waschstraßen oder auf dafür vorgesehenen Waschplätzen mit Anschluss an den öffentlichen Kanal.
  • Technik: Wassersparende Armaturen, Haushaltsgeräte und Sanitäreinrichtungen sparen nicht nur Wasser, sondern auch Geld.
  • Wartung: Tropfende Wasserhähne oder undichte WC-Spülungen verursachen hohe Kosten.
  • Kalk: Boiler nicht über 60° C einstellen, um übermäßiges Verkalken zu verhindern.
  • Gartenpflege: Blumengießen und Rasensprengen auf den Abend schieben, denn um diese Tageszeit verdunstet weniger Wasser.

Leitungswasser statt Plastikflaschen!
Wer sein Trinkwasser vom heimischen Hahn zapft, der spart Geld und schont die Umwelt. Dass sich zum Beispiel hinter Plastikflaschen mit der Bezeichnung „Tafelwasser“ ein extrem überteuertes, mit Kohlensäure und anderen Stoffen versetztes Leitungswasser verbirgt, ahnen die Wenigsten. Auch das übrige Flaschenwasser ist in der Regel um einiges teurer als das Leitungswasser. Zwei Liter Mineralwasser kosten im Durchschnitt einen Euro. Für den gleichen Euro bekommt man 200! Liter Leitungswasser. Abgesehen vom Preis sprechen vor allem ökologische Aspekte, in einigen Fällen sogar gesundheitliche Aspekte, für das Wasser aus der Leitung.

Trink dich schön!
Wassertrinken schenkt uns eine schöne Haut, denn es ist ein unentbehrlicher Baustein für funktionstüchtige Hautzellen. Normalerweise binden Feuchthaltefaktoren, wie zum Beispiel Harnstoff, das Wasser in der Haut und sorgen für eine ausreichende Durchfeuchtung. Erst diese Feuchtigkeit von innen lässt die Haut schön rosig und elastisch erscheinen. Fehlt dem Körper Wasser, dann reduziert sich besonders das Wasser in den Hautzellen. Die Widerstandskraft der Haut und die Funktion der Enzyme nehmen ab, die Haut bekommt kleine Knitterfältchen und verliert an Spannung. Aus gutem Grund bestehen die meisten Cremes und Lotionen für schöne Haut zu einem großen Teil aus Wasser und Stoffen, die das Wasser in der Haut binden sollen. Fragt man ein Top-Model nach den persönlichen Schönheits-Tricks befindet sich der Rat „viel Wasser zu trinken“ zu 90 % unter den Top 3 Antworten. Bei Claudia Schiffer sollen es jeden Tag drei Liter sein, Cindy Crawford schwört auf acht große Gläser, was Pi mal Daumen auf dasselbe hinauskommt.

Tipps für das richtige Trinkverhalten
1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit sollen Erwachsene täglich trinken. In etwa die gleiche Menge scheidet der Körper an einem Tag wieder aus. In unserem ganzen Leben nehmen wir schätzungsweise 65.000 Liter Wasser auf. Gerade im Sommer hat der Mensch einen erhöhten Bedarf an Flüssigkeit. Das gilt übrigens auch beim Genuss salziger Speisen und bei diversen körperlichen Tätigkeiten. Bis zu 3 Liter Wasser pro Tag sollen Wanderer, SportlerInnen und SchwerarbeiterInnen zu sich nehmen.

Grazer Wasser_Trinkwasser

Fakten zum Grazer Wasser
Das Grazer Wasser ist eine erlesene Cuvée: Ein Drittel wird von der Zentral-Wasserversorgung Hochschwab-Süd GmbH (ZWHS) bezogen. Die lange Reise des Wassers beginnt beim Brunnen im St. Ilgener Tal am Fuße des Hochschwabs. Zwei Tage dauert es bis das Wasser (jährlich 6,3 Mio. m³) durch die 76,5 km lange Trinkwassertransportleitung fließt und in der Übergabestation in Friesach landet, wo dann der Zusammenschluss mit der Wasserversorgungsanlage der Holding Graz Wasserwirtschaft erfolgt. Zu je einem weiteren Drittel wird das Grazer Wasser in den Wasserwerken Friesach und Andritz gewonnen.

Grazer Wasser_Hochbehaelter

Wusstet ihr, dass…

  • … das Grazer Wassernetz mit einer Rohrlänge von 1.320 km viel länger als die Drau (749 km) oder die Mur (444 km) und nur unwesentlich kürzer als der Rhein (1320 km) ist?
  • … über 31.000 Hausanschlüsse 350.000 KundInnen mit bestem Trinkwasser versorgt werden.
  • … jährlich an die zehn Kilometer Leitungsnetz gemeinsam mit anderen Leitungsträgern und oft “grabenarm” und somit feinstaubarm erneuert werden.
  • … die Großkläranlage der Stadt Graz für 500.000 Einwohner ausgelegt ist?
  • … das Schmutzwasser in Gössendorf in Badewasserqualität verwandelt wird?
  • … die Ammonium-Stickstoff-Belastung gegenüber früher nur noch ein Zwanzigstel beträgt und sich die Mur darüber sehr freut?
  • … die Anlage aufgrund von Wiederverwertungen beinahe autark läuft?
  • … täglich über 700 m³ Schlamm anfallen und jährlich mehr als 12.000 m³ produziert werden und daraus bis zu 25.000 kWh Strom gewonnen werden?
  • … man damit 2.300 Haushalte mit Strom versorgen könnte?

Ein PROST auf unser Wasser und hoch die Tassen!

Links:

Fotos:
Kevin Griebaum / Holding Graz, Helge O. Sommer, iStock, Karin Hirschmugl / Holding Graz

 


Kommentar hinzufügen