Alexander Fünck
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Happy Birthday, Flughafen Graz!

In diesem Jahr feiert der Flughafen Graz seinen 100ten Geburtstag. Zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen mit Gewinnspielen und Wettbewerben rahmen die Feierlichkeiten im ersten Halbjahr ein. Die Geschichte des Flughafen Graz reicht jedoch noch viel weiter in die Vergangenheit zurück. Wo heute Air Berlin, Lufthansa und Co. starten, wurde bereits vor 2.000 Jahren gelebt, geliebt und gearbeitet. Hier befand sich ein römisches Landgut, welches zu den bedeutendsten Bauwerken der Römerzeit in ganz Österreich zählt. In den letzten Jahren wurden am Südende der Rollbahn des Flughafen Graz die Grundmauern dieser Gebäude von Archäologen konserviert und teilweise freigelegt. Exponate dieser Grabungen wurden auch in der Galerie des Flughafen Graz ausgestellt.

terminal2_001_02

Doch damit wieder in eine jüngere (Flughafen-)Vergangenheit. Am 26. Juni 1914, wenige Wochen vor Ausbruch des ersten Weltkrieges, wurde der Flughafen Graz als Militärflugplatz gegründet. Die Jahre danach zählten zum dunkelsten Kapitel der Flughafengeschichte. Zivilisten aus der Bukowina und aus Galizien wurden am Areal des Flughafen Graz interniert. Durch Seuchen und Epidemien fanden dabei fast 1800 Menschen den Tod. Das Schauspielhaus Graz widmete unter dem Titel „Thalerhof“ ein eigenes, packendes Bühnenstück diesem Kapitel. Bereits 1925 wurde mit der Verbindung Wien – Graz – Klagenfurt, ein erstes innerösterreichisches Flugnetz eingerichtet. Durch Verbesserungen in der Navigations- und Funktechnik kam es ab 1937 zu einem starken Aufwärtstrend im Flugverkehr. Eine tägliche Verbindung mit der Bundeshauptstadt Wien wurde eingerichtet.

39_Luftaufnahme_Flughafen_Graz_1991_02

Ab 1949 entwickelte sich der Flughafen Graz zum Zentrum der Sportfliegerei in Österreich, eine eigene Flugschule wurde gegründet. 1955 folgten eine Fallschirmspringer- und Motorflugschule und bereits 1962 lag das Passagieraufkommen bei rund 1.000 Personen. Nach Eingliederung in das Streckennetz der AUA kam es bis 1964 zu einer Verdoppelung der Passagierzahlen. Die steigende Beliebtheit von Flugreisen Ende der Sechziger Jahre, brachte das alte Flughafengebäude an den Rand der Nutzbarkeit. 1969 wurde ein neues Abfertigungsgebäude errichtet und die Piste auf 2500 Meter verlängert. Mittlerweile lag das Passagieraufkommen bei 40.000 Personen. 1979 wurde das Österreichische Luftfahrtmuseum eröffnet. Rund 35.000 staunende ZuseherInnen konnten 1981 die Landung einer Concorde der British Airways am Flughafen Graz verfolgen. In den Jahren zwischen 1996 und 2004 fanden zahlreiche Um- und Ausbauarbeiten (Ausbau des Fluggastgebäudes auf die doppelte Kapazität, Errichtung eines neuen Towers, Verlängerung der Start- und Landebahn auf 3.000 Meter, Anbindung zur Autobahn) statt. 2008 nutzten erstmals mehr als eine Million Passagiere den Flughafen Graz als Rampe zur Welt.

cbff3c6d80

Rechtzeitig zum Jubiläum präsentiert sich der Flughafen Graz, mittlerweile im Eigentum der Holding Graz stehend, als modernes Dienstleistungsunternehmen und belebt als solches auch den Wirtschaftsstandort Steiermark nachhaltig. Rund 50 Destinationen werden im Direktflug, mit weltweiten Anschlüssen bedient. Das Chartergeschäft bedient ganzjährig die wichtigsten internationalen Feriendestinationen. Unter dem Namen “Alpha” werden alle zwei Jahre großangelegte Sicherheitsübungen, unter Einbeziehung sämtlicher Einsatzorganisationen, abgehalten. Die ganze Story über die letzte Einsatzübung könnt Ihr hier nachlesen. Regelmäßige Vernissagen auf der Flughafengalerie sorgen seit Jahren dafür, dass auch das kulturelle Angebot am Flughafen Graz nicht zu kurz kommt. Die jüngste Ausstellung läuft seit dem 22. Jänner unter dem Titel „Graz aus der Vogelperspektive“ und bietet zahlreiche, sehenswerte Überblicke auf die steirische Landeshauptstadt. Alles Nähere zum Jubiläumsprogramm findet Ihr auch auf der Flughafen Graz Website. Einfach vorbeikommen und mitfeiern wenn es heißt: Happy Birthday, Flughafen Graz!

Fotos: Flughafen Graz

Weitere Infos:

 


Kommentar hinzufügen