Liebesschloss_Graz_Valentinstag_Brucke
 
Bianca Riedl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Liebesschloss: Ein Hang zur Romantik in Graz

Theo und Sieglinde sind nicht mehr zusammen. Zwei Jahre Beziehung und jetzt soll alles aus sein. „Lass dich nicht so hängen“, sagen sie. „Werd nicht gleich so verschlossen“, mahnen sie. „Du musst dich für jemand anders öffnen!“, raten sie. Schwierig. Der Schlüssel zu meinem Schloss liegt am Grund der Mur und verschlossen herumzuhängen ist mein Job! Ich bin eines von tausenden Liebesschlössern in Graz.

Liebesschloss: Liebesbeweis zum Aufhängen und Absperren

Perspektiven-Wechsel: Der Liebesschloss-Brennpunkt in Graz ist die Erzherzog-Johann-Brücke zwischen Annenstraße und Hauptplatz. Und genau dorthin verschlägt es mich regelmäßig mit meinem mir Angetrauten, wenn wir abends durch die Stadt flanieren. Rund 10.000 Liebesschlösser aka Lovelocks hängen dort, mit oder ohne Namen, verschnörkelt oder ganz einfach, groß oder klein. Sie werden von verliebten Pärchen angebracht und sollen die ewige Liebe symbolisieren. Vorhängeschlösser mit eingravierten oder aufgemalten Namen bzw. Initialen. Wird dieses Liebesschloss vorzeitig entfernt, zerbricht die Liebe, heißt es. Das ist der Grund dafür, dass all die Schlüssel in die Fluten der unter den Brücken fließenden Flüsse versenkt werden. Ich persönlich empfinde diese Geste als sehr nett, andere als „mörder-kitschig“. So auch mein Freund, der vehement meinen Wink mit dem Brückenpfahl, der fast schon ausdruckstanz-ähnliche Formen annimmt, ignoriert. „Oh, ist das nicht nett?“, Wimper-Klimper, „Könnten wir nicht auch mal…?“, Bambi-Augen-Modus, „So ein Schloss kostet auch gaaar nicht viel…“!, Schmollmund-Offensive…

Aber woher kommt’s eigentlich?

Das Herkunftsland des amourösen Brauchs ist aller Wahrscheinlichkeit nach Italien. In Florenz verewigten sich die Absolventen der Sanitätsuniversität San Georgio nach ihrem Abschluss an der Milvischen Brücke. Als Symbol dafür, dass ihre Unizeit nun definitiv vorbei sein wird brachten sie dort angeblich die Vorhängeschlösser ihrer Spinde an.

Liebesschloss Graz_Paris_Einsturzgefahr_Bruecke_Valentinstag

Liebesschloss: tabu!

Trotz des durchwegs romantischen Hintergrundes sind die Liebesschlösser nicht überall erwünscht. Die Erklärung: Der Stahl greife die Rostschutz-Lackierung der Brücke an. Und das Gewicht der Liebesbeweise könne so manche Brücken zum Einsturz bringen. In Berlin sind Straßenkehrer dazu angehalten, alles zu entfernen, was nicht zur Brücke gehört. Den Liebesschlössern wird mit dem Bolzenschneider zu Leibe gerückt, wobei regemäßig neue aufgehängt werden. Die Stadt Venedig verhängt eine Strafe in Höhe von 3.000 Euro, wenn man beim Aufhängen eines Schlosses erwischt wird. Sogar eine Gefängnisstrafe stand dort eine Zeit lang zur Diskussion.

Liebesschloss Graz_Paris_Pons de Arts_Bruecke_Valentinstag

Die Brücke Pont des Arts in Paris wurde unter dem Gewicht der Schlösschen angeblich aus dem Gleichgewicht gebracht. Deswegen mussten die Liebesbeweise von den Pariser Behörden entfernt werden. Die Pariser denken sich für die Verliebten neue Alternativen aus, wo die Schlösser offiziell befestigt werden dürfen. Auf der Brooklyn Bridge in New York haben Liebende mittlerweile so viele davon angebracht, dass Teile des Geländers einsturzgefährdet sind. Die Verkehrsbehörden befürchten die Gefährdung von Verkehrsteilnehmern, daher hat die Stadt angekündigt, die Schlösser zu entfernen. Die beliebteste Brücke für Liebesbotschaften Deutschlands ist die Hohenzollernbrücke in Köln. Dort hängen bis zu 40.000 Liebesschlösser – und dürfen dort auch bleiben.

Österreich ist „pro Liebesschloss“

Die Stadt Salzburg ließ die Liebesschlösser zu anfangs entfernen, lenkte aber ein und erlaubte sie „solange es keinen Wildwuchs gibt“. Besonders beliebt ist der über die Salzach führende Makartsteg. An diesem hängen schon mehr als 1.000 Liebesschlösser und es werden jeden Tag mehr. In Linz steht die Nibelungenbrücke vor dem Ars Electronica Center im Fokus der Liebesschloss-Fans, in Klagenfurt ist es der Elisabeth Steg. Für Tiroler Pärchen wurde von der Stadt am Innsbrucker Hans-Psenner-Steg ein eigenes Liebesgitter montiert. In Wien war der Liebesschloss-Brauch lange Zeit unbekannt, erst in den letzten Jahren sind die ersten Schlösser an den Brücken Wiens aufgetaucht, so z.B. auf der Floridsdorfer Brücke. Bei Instandsetzungen der Geländer kann es allerdings vorkommen, dass die Schlösser entfernt werden. Die gesetzliche Lage sieht keine Anbringung vor, daher sind die Schlösser kein Teil der Brücke.

Liebesschloss_Graz_Valentinstag_Brucke

Ebenso steht es in Graz: der Liebesschloss-Brauch ist bei uns schon vor einigen Jahren angekommen. Nachdem auch hier die ersten Liebesschlösser zu Anfangs entfernt wurden, sind sie heute nicht mehr wegzudenken. Vor allem entlang der Erzherzog-Johann-Brücke zwischen Kunsthaus und Hauptplatz. Rund 10.000 Schlösser bringen insgesamt geschätzte zwei Tonnen auf die Waage. „Das ist kein Problem! Die Brücke ist schließlich dafür gemacht, dass Straßenbahnen drüber fahren können.“, sagt der Leiter der Holding Graz Services Stadtraum, Dipl.-WI (FH) MAS, MSc Burkhard Steurer. Nur eine Gefahr lauert den romantischen Symbolen: wenn Schlösser offen oder schlecht montiert sind, sodass jemand Gefahr läuft, Kleidung oder Taschen daran zu beschädigen, werden sie abmontiert.

Ich habe den Blog-Beitrag übrigens meinem Freund zum Gegenlesen gegeben. Rein aus rechtschreibtechnischer Hinsicht versteht sich. Ich bin da grundsätzlich sehr subtil.

Fotos:
Emanuel Droneberger / Holding Graz, Bianca Riedl / Holding Graz, B. Deschamps/photographie, Pixabay

 


1 Kommentar

14/02/2015

in Salzburg heißt der Steg MAKARTsteg und nicht “Marktsteg” 🙂

Antworten

Kommentar hinzufügen