Kevin Griebaum
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Sauberkeit, das machen wir: händische Reinigung

So mancher würde Andreas Zwerina und seine Truppe als “heiße Feger” bezeichnen. Dabei sind sie ja viel mehr. Die händische Reinigung in Graz besteht nicht nur aus Abstaubern – hier werden auch Grünflächen gereinigt, Mistkübel entleert und “Gackerl-Sackerl” nachgefüllt. Sie sind die wahren Helden der sauberen Straßen.

Wer seine Stadt liebt, pflegt sie auch

Seien wir ehrlich: Der Berufsstand des Straßenkehrers ist kein besonders ruhmreicher. Das gesellschaftliche Ansehen ist nicht besonders hoch. Die Tätigkeit wird nicht mit ausreichender Dankbarkeit gewürdigt. Das ist sehr schade, denn verständlich ist das eigentlich nicht. Gäbe es Andreas und seine Partie nicht, würde es in den Bezirken Leonhard und Waltendorf ganz schön ausschauen. Obwohl, das ist falsch formuliert. Es würde ganz schön schirch ausschauen!

Wer meint, die Jungs von der händischen Reinigung der Holding Graz Services seien “nur” Straßenkehrer, der irrt sich gewaltig. Sie sind genauso dafür verantwortlich, dass unsere Grünflächen von Müll befreit werden und die öffentlichen Papierkörbe entleert werden. Außerdem reinigen sie sämtliche Haltestellen in Graz und füllen die Sackerl-Spender für HundebesitzerInnen nach. “Es ist halt schon schade, wenn man vor allem nach den Wochenenden oder nach Feiertagen sieht, wie es oft in unseren Parks ausschaut”, seufzt Andreas. “Du klaubst die Papierl und PET-Flaschen auf, obwohl zwei Meter weiter der Mistkübel steht. Bei den Haltestellen das selbe: Wir haben so viele Körbe mit Aschenbecher dabei, trotzdem landet die der Tschick-Stummel am Boden und wird mit dem Fuß ausgedämpft, weil halt die Bim oder der Bus gerade kommt.”

haendische reinigung park reinigen (3)

Was sich Andreas für die Zukunft wünschen würde? Mehr Respekt für die Schönheiten der Stadt Graz. Dazu gehört nicht nur, seinen persönlichen Mist in die dafür vorgesehen Kübel zu entsorgen, sondern auch die Anrainerverpflichtungen: “Wir erleben es oft, dass die Menschen schon fast provokant direkt vor uns ihren Gehsteig abkehren. Das ist verboten und nur doppelte Arbeit.” Wer seine Stadt liebt, pflegt sie auch. Oder sorgt zumindest nicht dafür, dass die Arbeit derer, die sie pflegen, zusätzlich erschwert wird.

Kamera & Schnitt: Emanuel Droneberger / Holding Graz

Fotos: Kevin Griebaum / Holding Graz

 


Kommentar hinzufügen