Sauberkeits-Offensive in Graz
 
Bianca Riedl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Sauberkeit: Schau, wie sauber es hier ist…

… in der Stadt unseres Lebens. In der Zeit zwischen Fasching und Ostern gibt es für die KollegInnen der Holding Graz Services nur eine Mission – nämlich unsere Stadt noch sauberer zu machen. Und mehr noch: Viele freiwillige HelferInnen tragen ihren Teil dazu bei und (hinter)lassen gemeinsam alles im Reinen. Mit Schaufeln, Besen und Müllsäcken bewaffnet wird dem „Dreck“ der Kampf angesagt. Wer sich selbst seit kurzem „Putzpate“ nennen darf, was in den letzten Wochen im Rahmen der Sauberkeits-Offensive geschah und wie die Bilanz der Reinlichkeits-RitterInnen aussieht, lest ihr hier in sauber gewählten Worten.

Gemeinsam im Einsatz für ein sauberes Graz

Bei der Pressekonferenz „Auf dem Weg zur saubersten Stadt Europas“ präsentierten Holding Vorstandsdirektor Wolfgang Messner, Stadtrat Mario Eustacchio und Wolfgang Hübel als Leiter des Sicherheitsmanagements der Stadt Graz, welche Maßnahmen gesetzt werden, um unsere Stadt zu einem noch saubereren Ort zu machen. Grundlage dafür war die Sauberkeitsanalyse auf Basis eines in ganz Europa eingesetzten und vergleichbaren Datenbanksystems zur Qualitätssicherung in der Straßenreinigung. Graz schnitt dabei mit dem Sauberkeitswert von 9,2 ab. (Es gilt auf einer Skala von 1 bis 30: je kleiner der Wert, desto besser das Ergebnis). Ziel ist es nun, das Gesamtergebnis bis Oktober 2014 weiter zu verbessern (auf unter 9) und das für alle Bezirke.

Alois und Patrick im Einsatz für die Sauberkeit

Die Maßnahmen dazu sind bereits in Planung bzw. sogar schon am Laufen: die Beschäftigung von zwei Elektrofahrrad-Stadtreinigern (Alois und Patrick im Einsatz in der Innenstadt und beim Hauptbahnhof/Annenstraße), ein flexibler interner Ressourceneinsatz (Aufstellung eines eigenen Teams für jeden Bezirk), der Austausch von ca. 600 Hängepapierkörben mit kleinem Volumen (80 statt 30 Liter), die Schwerpunktreinigung der neuralgischen Punkte und die laufende Erhöhung der Papierkorbanzahl (aus den derzeit 3.295 sollen 4.000 Stück werden).

Viel Liebe für Sauberkeit im Stadtraum


Traditionellerweise startet die groß angelegte Stadtreinigung in Graz stets am Faschingsdienstag. Die „Konfettijäger“ ziehen mit Kehrmaschinen, Waschwägen und Besen hinter den Narren durch die Stadt. Der Auftrag: Bis spätestens Ostern die Restspuren des Winters zu beseitigen. In der heurigen Winterdienstsaison haben wir immerhin 1.310 Tonnen Splitt ausgebracht, die es zu entsorgen gilt. Wir erinnern uns an österreichweite Schlagzeilen, in denen Graz als der größte Eislaufplatz Mitteleuropas bezeichnet wurde.

Haendischer Reinigungsdienst fuer die Sauberkeit.jpg

Das Ziel der Sauberkeits-Offensive: Zu Gewährleisten, dass Menschen in den Straßen, auf den Gehsteigen, Plätzen, Brücken und in den öffentlichen Parks, Grünanlagen und Spielplätzen ungehindert, sicher und in sauberem und ansprechendem Ambiente vorankommen. Das heißt: Kehren, sauber halten, reinigen, von Blättern befreien und vorab die Schneeräumung gewährleisten. Und zwar für rund 950 Kilometer Straßen, 125 Kilometer getrennte Radwege, 50 Kilometer Gehsteige, 36 Kilometer Parkwege, 1.559 FußgängerInnen-Übergänge, 525 Behindertenparkplätze, 450 Fahrradabstellplätze, 25 Brücken und Stege, 8 FußgängerInnen-Unterführungen, 25 Stiegenanlagen und 32 Innenstadtplätze. Verantwortlich zeichnet sich dafür die Sparte Stadtraum der Holding Graz Services. Im Rahmen der Sauberkeits-Offensive zählt diese 20 Kehrmaschinen und 20 Waschwägen sowie hundert zusätzliche KollegInnen vom händischen Reinigungsteam für Graz im Einsatz, bei Tag und bei Nacht. Die Nachtschicht durften wir übrigens einmal begleiten -> zum Blog-Beitrag.

PutzpatIn aus Leidenschaft


Aktuelle Erhebungen zeigen, dass es einen Trend gibt, wonach die Menge achtlos weggeworfener Abfälle und damit Verunreinigung von öffentlichen Flächen mit Flaschen, Dosen, Bechern, Zigarettenpackungen und Zigarettenkippen, Kaugummis, Zeitungen usw., unmittelbar nach dem Konsumieren im Steigen ist. Um diesem Trend entgegenzuwirken wird jährlich die landesweite Landschaftsreinigungskampagne „der steirische Frühjahrsputz“ durchgeführt. Im vergangenen Jahr haben daran rund 46.000 Personen aktiv teilgenommen und es wurden 173.000 kg Abfälle eingesammelt. Wir haben dazu bereits gebloggt.

Die Putzpaten des Cafe Mitte

Wir in der Online-Redaktion haben das Konzept der Putzpatenschaften aufgegriffen und sogenannte Putz-Packages (bestehend aus Besen, Schaufel, Handschuhe, Mundschutz und Müllsäcken) verlost. Unsere GewinnerInnen wurden gleichzeitig zu unseren PutzpatInnen auserkoren. Und diese nahmen ihre neue Aufgabe sehr ernst, wovon wir uns bei den darauffolgenden Hausbesuchen überzeugen konnten. Ganz nach dem Motto: „Schau, was man tun kann, damit es noch sauberer wird.“ setzten sie sich für Sauberkeit in ihrer unmittelbaren öffentlichen Umgebung ein. Prominentestes Beispiel sind Rene und Humphrey vom Cafe Mitte, die uns als unsere offiziellen Putzpaten mit Besen, Schaufel und Müllionenrad bei der Reinigung des Freiheitsplatzes unterstützen.

Das Murufer bittet zur Reinigung

Ebenfalls eine Aktion im Rahmen des Steirischen Frühjahrsputzes, die mithilfe der Holding Graz Services unter Federführung des Umweltamtes inszeniert wurde, ist die traditionelle Murufer-Reinigung. 100 aktive GrazerInnen, freiwillige HelferInnen professionelle Reinigungskräfte, griffen an einem Samstag zusammen und befreiten die Böschungen des linken und rechten Murufers von Unrat. Eine Tradition, die ihresgleichen sucht und der wir gerne beiwohnten.

Muruferreinigung für Sauberkeit an den Ufern

Von Enten, Brunnen und der Liebe zur Sauberkeit

Es sind nicht nur die menschlichen BewohnerInnen unserer Stadt, sondern vor allem auch die Tierischen, die sich über die Eifrigkeit unserer KollegInnen der Holding Graz Services Wasserwirtschaft besonders freuen. Jene säubern und füllen nämlich rechtzeitig zu Frühlingsbeginn den Ententeich am Schanzgraben im Grazer Stadtpark mit frischem, sauberen Grazer Wasser. Nicht weit vom Ententeich entfernt, am „Platz der Menschenrechte“ wird auch der große Stadtparkbrunnen einer Generalreinigung unterzogen. Der Auftrag ist schließlich, alle Parkanlagen bis Ostern wieder frühlingsfrisch herauszuputzen und die Brunnenanlagen in Betrieb zu nehmen (hier gebloggt).

Ententeich voll Sauberkeit

Grünschnitt adé


Frühlingsfit machen sich auch die Grazer HeimgärtnerInnen. Der neuen Frisur am Gartenzaun soll nichts im Wege stehen. Mit Äxten, Sägen, Scheren und Schaufeln wird kräftig aufgeräumt, getrimmt und herumgeschnippelt. Allerhöchste Eisenbahn den Grünschnitt loszuwerden! Das Verheizen beim alljährlichen Osterfeuer ist in der Feinstaubhochburg Graz schon seit Jahren kein Thema mehr. Deshalb wurde die Grünschnitt-Aktion der Holding Graz Services Abfallwirtschaft ins Leben gerufen. GrazerInnen haben die Möglichkeit, ihren Grünschnitt im Zeitraum eines Monats (bis 26. April) fachgerecht und kostenlos entsorgen zu können. Wer zu spät kommt, den kann man beruhigen. Auch außerhalb der Osteraktion darf der Grünschnitt jederzeit in das Recyclingcenter I gebracht werden (200 kg kosten vier Euro). Der gesammelte Grünschnitt wird übrigens von steirischen Landwirten zu hochwertigem Kompost weiterverarbeitet und landet danach gerne wieder – in Form von Humus – auf so manchem Privat-Grundstück.

Mit der Sauberkeit ist es ja eigentlich wie mit der Liebe. Man kriegt einfach nie genug davon

 


Kommentar hinzufügen