E-Lastenräder für den händischen Reinungsdienst
 
Bianca Riedl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Sauberkeit: Immer sauber bleiben, Jungs!

Bald ist Patricks erster Arbeitstag vorüber: Heute kümmerte er sich gemeinsam mit Routinier Alois um sein Revier, ab morgen sorgt er frisch eingeschult alleine für Sauberkeit in der Annenstraße. Beide gehören dem händischen Reinigungsdienst der Holding Graz Services an, unserer Kavallerie sozusagen. Mit Besen und Schaufel und vor allem ihrem Lastenrad bewaffnet sorgen sie in unserer Stadt für Sauberkeit.

Alois´ Revier ist eigentlich die Innenstadt, sein neuer Kollege Patrick kümmert sich um die Annenstraße, vom Südtiroler Platz bis inklusive des Bahnhof-Areals. Stets mit dem Auftrag „Papierln“ und sonstigen Abfall auf dem Boden in den dafür vorgesehenen Mistkübeln zu entsorgen. Und wer Alois kennt, schätzt ihn nicht nur für sein Arbeit, denn der sympathische Schmutzbekämpfer hat für jeden ein freundliches Wort parat und ist bei Gastwirten, Standlern, Trafikanten, Pendlern und Innenstadtbewohnern bekannt wie ein bunter Hund. Der junge Kollege war schon früher als Alois´ Urlaubsvertretung im Einsatz, jetzt gilt es seinen eigenen Bereich zu im Sinne der Sauberkeit betreuen.

Alois und Patrick im händischen Reinigungsdienstr

Eine weitere Neuerung der jüngsten Zeit macht das Leben von Alois und Patrick ebenfalls leichter: Aus dem Lastenfahrrad für die Sauberkeit wurde ein E-Lastenfahrrad. „Das macht schon einiges aus!“ lacht Alois, der sein Gefährt bis dato alleine mittels Muskelkraft fortbewegte. „Gerade wenn unsere Eimer voll sind, kommt ein ganz schönes Gewicht zusammen…“, pflichtet Patrick ihm bei. Der Anschaffungswert eines E-Lastenrades beträgt 4.000 Euro inklusive des E-Antriebes. Ein vollständig geladener Akku hält dabei einen ganzen Tag lang, nach der Schicht werden sie wieder aufgeladen. Was die beiden außerdem freut ist die Tatsache, dass ihre Räder im Gegensatz zu Kehrmaschinen keine Emissionen und keinen Lärm verursachen. Kein „Nase rümpfen“ also, wenn sie durch die Fußgängerzone fahren. Und obwohl es sich um ein E-Fahrrad handelt, müssen sie natürlich noch selbst treten – der Motor wirkt lediglich als Unterstützung – sodass sie sich während der Arbeit sogar ein wenig sportlich betätigen. „Besser stramme Wadeln als „Arbeitsfolgeschaden“ als schlechte Augen vom ganzen Tag in den Computer schauen!“ bestätigen die beiden.

Reinigungsdienst mit Besen vomOdilieninstitut Graz

Für alle Interessierten: Eine Studie zur Sauberkeitsanalyse für den Stadtraum Graz ergab, dass Papier, Verpackungen und Flaschen die Nummer Eins -Verschmutzungskriterien sind. Dicht gefolgt von  Zigarettenkippen, Laub und Blüten, Kaugummis, Wildwuchs, Splitt und sonstigen mineralischen Verschmutzungen. Insgesamt sind es rund 850 MitarbeiterInnen, die täglich dafür sorgen, dass Graz auch in Zukunft von diesen Abfällen befreit wird. So zum Beispiel auch „Drecksheriff“ Peter Meindl, der im Bereich der Sauberkeitsmessung dem Grazer Schmutz den Kampf ansagt.

E-Lastenräder für den händischen Reinungsdienst

Unsere beiden Pedalritter sind also nicht alleine, aber sicher einzigartig! Wir wünschen den beiden und vor allem Patrick weiterhin alles Gute. Immer sauber bleiben, Jungs!

Lesen Sie mehr:
Holding Graz Services Abfall
Holding Graz Services Stadtraum
– Blog “Drecksheriff”: http://blog.holding-graz.at/nannten-ihn-drecksheriff/
– Blog “Unterwegs mit Alois”: http://blog.holding-graz.at/unterwegs-mit-alois/

 


6 Kommentare

13/11/2013

Ich finde diese Art der Reinigung als gelungen.

Ich wünsche den beiden alles Gute und Danke für ihre Arbeit !

Antworten
    14/11/2013

    Hallo Manfred, danke für dein Feedback, das geben wir sehr gerne weiter! lg Bianca

    Antworten
21/11/2013

würde diesen job auch gerne machen, ist noch eine stelle frei?
liebe grüsse martin

Antworten
26/11/2013

Ich gratuliere Alois zum ersten Jahrestag als Müllradfahrer. Danke für die gute Arbeit :) Bezirksrat Gries

Antworten
  • Pingback: Holding Graz | Heavy Pedals

  • Kommentar hinzufügen



    *