Kevin Griebaum
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Schockberg: Ein Ritt mit der Grazer Märchenbahn

Es ist stockdunkel. Würde ich was sehen, dann meinen Atem. Es ist eiskalt und so läuft es mir auch den Rücken runter. Es rumpelt, Metall quietscht – und plötzlich flackern Lichter in allen Farben. Meine Atmung ist schnell, dann stockend. Ein Zwergenchor beginnt zu singen. Wir wagen einen Ritt mit der Grazer Märchenbahn.

Sagenumwoben trifft es wohl am ehesten, wenn man von der Märchenbahn im Grazer Schloßberg redet. Früher galt sie als halbe Gruselbahn, heute soll das ganz anders sein. Unerschrocken wie wir sind packen wir eine Reserve-Unterhose ein und machen den Selbstversuch.

2

Am Eingang erwartet uns Marcus Heider vom FRida & freD Kindermuseum. Er kann unsere ängstliche Stimmung nicht ganz nachvollziehen: “Gedacht ist die Märchenbahn für Kinder ab 4 Jahren…” Na und, wir sind tapfer und verwegen! Aber ernsthaft, wir gruselig wird es? “Je nachdem, wie schreckhaft ihr seid, wird euch gruseln oder nicht. Spaß machen wird es aber auf alle Fälle!”, verspricht er uns. Mit klappernden Zähnen und schlotternden Knien besteigen wir den Wagen.  Ab jetzt gibt es kein zurück mehr.

1

Seit November 2014 ist die Märchenbahn wie Phönix aus der Asche gestiegen. Drei Jahre lang hat man die alte “Märchengrottenbahn” in die neue Grazer Märchenbahn verwandelt. Und dabei ist einiges passiert und nur manches “auf der Strecke geblieben”, sozusagen. “Es gibt in der neuen Märchenbahn viel zu sehen, zu hören und zu erleben – aber eines gibt es nicht: Puppen, die das Schneewittchen oder die sieben Zwerge zeigen”, hallen uns die Worte von Marcus im Gedächtnis wider. Was uns jetzt wohl erwartet…?

Die Fahrt mit der Grazer Märchenbahn ist … atemberaubend. Spannend, staunenswert und überwältigend. Wir haben uns immer wieder dabei ertappt, mit offenen Mündern durch die teils dunklen, teils farbenfroh erleuchteten Tunnel und Stollen zu fahren. Entdecken heißt hier aber nicht nur sich berieseln lassen, sondern selbst zum Abenteurer werden und mit Taschenlampen fremde Orte erkunden.

4

Wir sahen Riesen, hörten Zwerge, befreiten Flaschengeister, reisten in ferne Länder und feiertem am Hof des Kaisers. Für große und kleine Kinder ein Ritt der Extraklasse.

Fotos und Video: Emanuel Droneberger / Holding Graz

 


Kommentar hinzufügen