Gerhard Sommer beim Abkühlen des frischen Asphalts in der Peter-Rosegger-Straße
 
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Sommer sorgt für Abkühlung – Unterwegs mit dem Waschwagen

Gerhard Sommer, Kraftfahrer bei den Holding Graz Services, ist immer dort, wo gerade Hilfe gebraucht wird. Heute sitzt er hinter dem Steuer eines Waschwagens. Seine Mission ist es, den frischen, noch heißen Asphaltbelag in der Peter-Rosegger-Straße abzukühlen. Erst dann kann die neue Fahrbahn für den Verkehr freigegeben werden. Doch was eigentlich schnell erledigt sein sollte, zieht sich dieses Mal über mehrere Stunden hin.

Wäre alles nach Plan gelaufen, sollte er heute mit einer Kehrmaschine fahren. Doch daraus wird nichts, die Baustellenleitung in der Peter-Rosegger-Straße hat Gerhard mit einem Waschwagen angefordert. Er gehört zu den sogenannten Springern – ist also jemand, der in vielen verschiedenen Bereichen einsetzbar ist und kein fixes Dienstfahrzeug hat. “Eigentlich fahre ich so ziemlich alles. Alles, außer Müllwägen.” Das gefällt ihm, denn so bleibe sein Beruf stets abwechslungsreich.

Gerhard Sommer im Waschwagen in der Peter-Rosegger-Straße

Als Gerhard in die Peter-Rosegger-Straße einbiegt, wird er bereits mit winkenden Armen von einem der Bauarbeiter empfangen. Über eine Steuerkonsole richtet er die zahlreichen Spritzdüsen aus und legt los. Gebannt schauen zwei Kinder vom gegenüberliegenden Gehsteig dem Wasserspektakel zu. Seine Arbeit haben wir in einem kleinen Video eingefangen:

Stundenlang duellieren sich die Schweißtropfen von Sommers Stirn mit dem Wasser aus den Spritzdüsen des Wagens. Gerade dann, als Gerhard in eine Seitengasse mit dem großen Fahrzeug einbiegen möchte, um den rund 7.000 Liter großen Wassertank aufzufüllen, rast ihm ein Rettungswagen mit Blaulicht entgegen. “Früher arbeitete ich als Notfallsanitäter beim Grünen Kreuz in Lieboch”, erzählt er. Damals habe er neben dem regulären Rettungsdienst auch viele Überstellungsfahrten aus Krisengebieten bewältigt. “Es hat mir schon immer große Freude bereitet, meinen Mitmenschen zu helfen.” Mittlerweile ließ er seine Sanitäterberechtigung auslaufen, was aber nicht bedeutet, dass er sich nicht mehr sozial engagieren würde. Erst letzten Winter half er mit Freunden und Familie bei der Komplettsanierung des maroden Hauses seines Nachbarn. Kostenlos, versteht sich. Auch das ganze Baumaterial wurde von Spendern aus der Region bereitgestellt. Die Kleine Zeitung bat ihn anschließend darum, einen Leserartikel darüber zu schreiben. “Ich bin ja eigentlich kein großer Schreiber, deshalb war ich unglaublich stolz, als mir der Redakteur von der Kleinen Zeitung sagte, dass man an meinem Artikel nur ein paar Kleinigkeiten ändern müsse.” Sein Text zur vorweihnachtlichen Hilfsaktion wurde schließlich am 21. Dezember 2012 veröffentlicht: E-Paper der Kleinen Zeitung

Nach dem Auffüllen seines riesigen Wassertanks geht es zurück in die Peter-Rosegger-Straße. Dort wird nun der letzte Teil der frisch asphaltierten Straße abgekühlt, anschließend kann die neue Fahrbahn wieder freigegeben werden. Graz ist eine Baustelle mehr los. Gute Fahrt!

Fotos und Video: Lucas Kundigraber / Holding Graz
E-Paper: Kleine Zeitung

 


Kommentar hinzufügen