Alexander Fünck
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Trennung ohne Herzschmerz

Bei dieser Trennung, bleibt garantiert jedes Auge trocken und der Gefühlshaushalt stabil. Zum Weinen wäre es hier eher, wenn man sich nicht trennt…! Nachhaltigkeit von der Ladentheke bis in den Mülleimer: Fast schon weltmeisterlich präsentieren sich die ÖsterreicherInnen in puncto Mülltrennung. Ganze 96 % sammeln und entsorgen beispielsweise ihren Verpackungsmüll am heimischen Herd getrennt. So kommen die regionalen Haushalte auf beachtliche 800.000 Tonnen säuberlich entsorgten Verpackungsmülls jährlich. Die Holding Graz Services Abfall sorgen dafür, dass auch bei uns „Recycling“ mehr als nur ein Schlagwort ist! Aber warum sollen wir überhaupt den Müll trennen?

Viele Rohstoffe stehen uns nicht unbegrenzt zur Verfügung, irgendwann sind ihre Vorräte erschöpft. Da sie nur zum Teil mit nachwachsenden Rohstoffen ersetzt werden können, wird die Wiederverwertung von Abfällen (Recycling) immer wichtiger. Indem wir Rohstoffe aus Abfällen wiedergewinnen und in den Stoffkreislauf rückführen, sparen wir uns eine große Menge. Ganz anders die Situation beim Plastik: Hier steht der Umweltschutzgedanke im Vordergrund, der gesammelte Kunststoffabfall soll sortiert, getrennt und aufbereitet wieder das werden, was er ursprünglich war: Kunststoff

08WiBetr009Previewlarge

Schon im alten Rom legten unsere Vorfahren Wert auf Nachhaltigkeit. So manche schlaue BürgerIn sammelte bereits vor 2000 Jahren tierische und menschliche Exkremente ein, um diese dann an die Landwirte als Düngemittel für die Felder zu verkaufen. Ganz so direkt müssen wir uns heute zwar nicht mehr mit körperlichen Ausscheidungen auseinandersetzen, Wiederverwertung ist aber trendiger denn je. Fein säuberlich und übersichtlich stehen uns rote Kübel für Papierabfall, blaue für Altmetall, braune für Biomüll, gelbe für Plastik und schwarze für den Restmüll zur Verfügung. Über Mülltrennung zu schreiben, setzt auch voraus diese zu leben. Bei uns in der Redaktion wurde von Anfang an Wert auf Mülltrennung gelegt, die bunten Eimerchen zählten zu  den ersten „Accessoires“ in unserer Büroküche. In der Redaktion selbst gibt es nur mehr Papierkörbe.

Derzeit sind übrigens wieder die AbfallberaterInnen der Stadt Graz in den Bildungseinrichtungen unterwegs. Schon die Kids im Kindergartenalter werden so spielerisch nicht nur über die Sinnhaftigkeit, sondern auch die Leichtigkeit von Recycling informiert. Telefonische Anmeldungen werden unter 0316 / 872-4365 (Kindergärten) und 872-4363 (Schulen) entgegengenommen. Somit finden auch unsere Kleinsten: „Mülltrennung ist doch Kinderleicht!“

Infos zur richtigen Mülltrennung: http://www.holding-graz.at/abfallwirtschaft/wissenswertes/richtig-muelltrennen.html

Abfallberatung der Landeshauptstadt Graz: http://www.awv.steiermark.at/cms/beitrag/10035037/163264/

Fotos: Holding Graz

 


2 Kommentare

27/01/2014

LIebe Holding Graz,

Wo in Graz-Eggenberg nähe Neue Mittelschule Karl-Morre finden wir Glascontainer (Bunt und Weissglas)?

Danke für die Information,

J. Trattner

Antworten

Kommentar hinzufügen



*

code