Alois auf seinem umgebauten Fahrrad
 
Kevin Griebaum
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Unterwegs mit Alois

Kurz nach 8 Uhr früh raucht Max seine Guten-Morgen-Zigarette. Etwas verschlafen und unrasiert steht der qualmende Student am Grazer Hauptplatz. Die Straßenbahn kommt, der Tschick-Stummel landet am Asphalt und wird ausgetreten. Max steigt ein und ist dahin, nicht ahnend, was mit seinem ausgetretenem Tabakprodukt passiert. Ab jetzt ist das Alois‘ Territorium.

Seit einer Stunde ist der freundliche Herr mit Handschuhen und auffällig gelb-grün leuchtenden Hosen auf seinem unverkennbaren Dreirad unterwegs. Man kennt ihn, denn Alois ist nicht nur sehr freundlich, sondern auch überdurchschnittlich sympathisch. Sein Charisma wird noch von seiner Arbeit unterstrichen. Er sorgt dafür, dass die Innenstadt sauber ist. Mit Schaufel und Besen bewaffnet zieht er auch bei Wind und Wetter in die nie enden wollende Schlacht gegen Unrat, „Papierln“ und sonstigen Abfall, der auf dem Boden, statt in den dafür vorgesehenen Mistkübeln landet.

Alois mit seinem unverkennbaren Dreirad bei der Arbeit

Und sein Job macht ihm Spaß. Das sieht man an seinem Lächeln, wenn er wieder auf sein umgebautes Fahrrad steigt und wie eine Straßenbahn die Klingel betätigt. Das Signal für „Achtung, ich setze mich in Bewegung!“

Wenn Alois nicht gerade dem „händischen Reinigungsdienst“ nachgeht, wechselt er ein paar nette Worte mit den Leuten, die er jeden Tag aufs Neue auf seiner Tour sieht: Gastwirte, Standler, Trafikanten, Pendler…

Heute ist allerdings etwas anders. Nicht nur, dass Alois noch mehr Blicke als sonst erntet, die Leute sprechen ihn auch auf seine sonderbare Kopfbedeckung an. Ein blauer BMX-Helm mit GoPro-Kamera drauf. Er komme ins Internet, sagt er ganz stolz, als ihn ein Mann darauf anspricht.

Alois hat nicht zu viel versprochen, wir haben seinen Alltag nicht nur mit Standbildern, sondern auch in einem kleinen Video zusammengefasst:

Fotos: Kevin Griebaum / Holding Graz, Video: Lucas Kundigraber / Holding Graz

 


3 Kommentare

  • Pingback: Lastenrad im Einsatz der Holding Graz | Heavy Pedals

  • 26/12/2013

    Es wäre schön, wenn die Damen und HerrInnen ihre Zigarettenstummel nicht auf die Straße fallen lassen, sondern in ein entsprechendes Abfallgefäß ablegen könnten. Auch die Autobus- und StraßenbahnfahrerInnen der “Holding Graz” entsorgen zum großen Teil ihre “Tschick” durch ein lässiges “Wegschnepfen” einfach auf den Gehsteig oder auf die Straße – es gibt ja den Herrn Alois …
    Jede(r), der/die einen Zigarettenstummel auf die Straße wirft oder z. B. an den Kreuzungen aus dem Auto fallen lässt, sollte eine Strafe von mindestens € 100,00 zahlen müssen. Wie sauber wäre Graz!

    In den Grazer Glasscherbenvierteln südlich des Schönaugürtels könnte die Straßenreinigung tonnenweise Zigarettenstummel, Getränkedosen, Zigarettenschachteln, Getränkebecher und Essensrestschachteln einer amerikanischen “Junk-Food-Kette” einsammeln.

    Antworten
  • Pingback: Holding Graz | Heavy Pedals

  • Kommentar hinzufügen



    *