Kevin Griebaum
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Warten auf Godot: Warum kommen die Graz Linien zu spät?

Wer kennt das nicht: Man steht an einer Haltestelle der Graz Linien, ist schon spät dran, und die Öffis kommt einfach nicht. Man fragt sich, wo Bus und Bim bleiben. Schließlich erwartet man von von den Graz Linien doch nur, dass sie die Menschen von A nach B bringen – und das in einer halbwegs annehmbaren Zeit. Was man aber nicht bedenkt: Bus- und BimfahrerInnen haben genauso – vielleicht sogar noch mehr – mit den Tücken des täglichen Straßenverkehrs zu kämpfen.

Hier ein kleiner Überblick über Situationen, die zu Verspätungen im öffentlichen Verkehr führen:

Gleisparker

gleisparker

Gleisparker wissen oft gar nicht, dass sie Gleisparker sind. Man stellt sein Auto reinen Gewissens ab, hat auch brav einen Parkschein gelöst und geht seiner Wege. Kritisch wird es allerdings, wenn das Auto dann doch ein paar Zentimeter weiter vom Randstein entfernt steht als die anderen, denn plötzlich kommt die Straßenbahn nicht mehr vorbei. Breitenunterschiede gibt es übrigens zwischen den „alten“ Straßenbahnen und dem „neuen“ Cityrunner. Letzterer ist zwar komfortabler, aber auch breiter und kommt deshalb manchmal nicht an den „fast perfekt geparkten“ Autos vorbei. Für die Fahrgäste heißt das in den meisten Fällen: warten. Die KollegInnen aus der Leitstelle reagieren jedenfalls schnell. Ein Abschleppunternehmen muss organisiert werden und in einigen Fällen auch ein Ersatzverkehr eingerichtet werden. Zumeist kommen die Gleisparker aber nach wenigen Momenten angelaufen und geben die Fahrbahn frei.

Fahrgästen helfen (Kinderwagen, Rollstuhl, Geld wechseln)

Einstieg klein

„Kleinvieh macht auch Mist“, hat uns der Volksmund gelehrt. Und genauso verhält es sich auch im täglichen Linien-Verkehr. Fahrgast-Service hält oft den fließenden Verkehr auf – und sei es nur um eine Minute. Unsere FahrerInnen helfen beim Einsteigen mit einem Kinderwagen, klappen die Rollstuhlrampe aus oder verkaufen Fahrkarten. Das kostet halt einfach Zeit.

Stau

stau

Bus und Bim teilen sich an einigen Stellen in Graz die Fahrbahn mit dem Individualverkehr. Sprich: bei Stau steht alles und jeder. Zu gewissen Uhrzeiten ist das vorprogrammiert, oft passiert es spontan (durch einen Wetterumschwung oder einen Unfall, beispielsweise). In Extremfällen reagiert die Funkleitstelle in Echtzeit und schickt Ersatzbusse los, die versuchen das Staugebiet zu umfahren und die Fahrgäste an Ersatzhaltestellen abzuholen, bis sich der Stau aufgelöst hat. Diese Ersatzbusse stehen am Jakominiplatz in Bereitschaft.

Schäden an der Infrastruktur (Bus/Bim, Leitung, Gleis)

SONY DSC

Wer kennt das nicht, hin und wieder wird einfach etwas kaputt. Das ist mit jeder Art von technischem Gerät so – auch bei Bus, Bim, Oberleitung und Gleis. Je nachdem, was genau zu reparieren ist, dauert das eben, eventuell muss auch hier ein Ersatzverkehr eingerichtet werden. Für allfällige Schäden an der Infrastruktur haben die Graz Linien immer einen Bereitschaftsdienst, der rasch zur Stelle ist, um Probleme zu beseitigen (Oberleitung, Winterdienst, etc.).

Bahnübergang

bahnübergang bus

Selten, aber doch, kommt es vor, dass Busse vor einem Bahnübergang stehen bleiben müssen. Wenn das passiert, muss man mit mehreren Minuten Wartezeit vor dem Schranken rechnen – die schlagen sich dann eben auch in der Ankunftszeit nieder (Autofahrer kennen aus leidlicher Erfahrung auch diese Situation).

Statistiken der ÖBB verdeutlichen die die Pünktlichkeit der Züge. Graz Linien führen solche Statistiken nicht, weil sie nicht repräsentativ wären. Bus und Bim müssen sich die Verkehrsflächen mit anderen Straßenbenützern teilen – Züge müssen das nicht , ihre Fahrpläne sind deshalb weniger anfällig, in Verzug zu geraten.

Fotos: Alexander Fünck / Holding Graz,  Rudolf Watzinger / Holding Graz, Kevin Griebaum / Holding Graz

 


16 Kommentare

16/02/2014

Viel interessanter wäre die Frage: “Warum fahren die Grazer Linien zu früh?” Beispiele aus den letzten drei Wochen:
– Linie 62, Carnerigasse, Abfahrtszeit laut Fahrplan 16:16, aber um 16:14 ist weit und breit kein Bus mehr zu sehen (wobei ich von Westen gekommen bin, d.h. der Bus muss schon for 16:14 auf die Kalvarienbergbrücke abgebogen sein).
– Linie 62, Carnerigasse, laut Fahrplan 16:31. Auch dieser Bus, auf den ich dann notgedrungen warten musste, fährt 2 Minuten zu früh ab.
– Linie 85, Gösting, lt. Fahrplan 14:04, der Bus fährt umd 14:03 ab, bis zur Anton-Gerstl-Straße ist er bereits 2 Minuten vor der Fahrplanzeit unterwegs. Bei der Haltestelle Negrelligasse lächelt der Fahrer noch ganz freundlich ein paar HTL-Schülern zu, die versuchen, den Bus mit einem Sprint noch zu erreichen, ohne zu warten.
– Linie 48, Thalstraße/Reihenhaussiedlung Richtung Gösting: Hier ist es Normalzustand, dass der Bus 1 bis 2 Minuten zu früh kommt.

Robert

Antworten
    18/02/2014

    Hallo Robert!
    Wir tun uns ein bisschen schwer, deinen Fall zurück zu verfolgen, wenn du von “den letzten drei Wochen” sprichst.
    Verfrühungen im Bus- und Bimverkehr sind jedenfalls ein No-Go für die Holding Graz Linien und werden auch in der Funkleitstelle rot angezeigt (sodass die KollegInnen dort sofort und in Echtzeit reagieren können).
    Vielleicht hat es auch Unterschiede zwischen dem Fahrplan und deiner individuellen Zeitmessung gegeben?
    Beste Grüße!

    Antworten
    25/06/2014

    Ich muss die Berichte von Verfrühungen auch mit Nachdruck bestätigen. Kürzlich habe ich einen Buslenker an einer Endhaltestelle auf seine Verfrühung von knapp 3,5 min angesprochen (im Bereich von 2-3,5 min an insgesamt 6 Haltestellen). Er war sehr freundlich, glaubte mir allerdings nicht, dass meine Angeben stimmten, weil er bei über 2 min Verfrühung ein akustisches Signal (?) bekomme. Dass Verfrühungen von über 2 min an irgendeinem Bildschirm rot erscheinen, hat er mir, wie oben im Blog beschrieben, erzählt. Stimmt das genau so?
    Ich beobachtete die Abfahrtszeiten einmal genau von den einzelnen Haltestellen mit einer Atomuhr aus dem Handy-Internet, die auf die Sekunde genau geht (keine Abweichung durch verzögertes Empfangen etc.), da ich zuvor schon sehr häufig grobe Verfrühungen beobachtet hatte. Die genau 3:26 min Verfrühung sind Tatsache. Wir machten auch noch einen Abgleich meiner Atomuhr mit seiner angezeigten Bus-Uhr: stimmten genau überein.

    Meine Frage/Bitte: Sie haben hier geschrieben, Verfrühungen seien ein No-go. Ab der 1. Sekunde? Dann wäre die Situation aber äußerst trist und aussichtslos. Der Buslenker sagte mir auch, dass in den Beförderungsbedingungen stehe, dass bis 2 min Verfrühung zulässig sind. Wo finde ich dieses Dokument? Ich habe bei den AGBs auf der Hompage der Grazer Linien zwar die Beförderungsbedingungen gefunden, aber da steht weit und breit nichts von 2 min Verfrühungen! Allerdings finde ich 2 min persönlich eh okay, nur, es kommt ständig vor, dass Busse um bis zu – von mir beobachteten 6 min (im Nachtverkehr) – zu früh kommen. Danke im Voraus für die Antwort

    Antworten
      27/06/2014

      Hallo Günter,
      wir haben bei unseren Linien-KollegInnen nachgefragt: Verfrühungen werden seitens der Holding Graz Linien nicht toleriert. Das war leider eine Fehlinfo vom Buslenker. Natürlich gibt es im öffentlichen Verkehr aber einen gewissen Toleranzbereich, hervorgerufen durch eine besonders günstige Ampelschaltung oder speziell am Wochenende wenn das Verkehrsaufkommen nicht sehr groß ist, kann es sicher kurzfristig zu einer geringen Verfrühung kommen. Oder vergleichen wir 5 verschiedene Armbanduhren von Fahrgästen, welche mit Sicherheit 5 verschiedene Uhrzeiten anzeigen. Grundsätzlich jedoch entspricht eine Verfrühung nicht unserer Unternehmensausrichtung. Bitte zukünftig immer konkrete Hinweise, das können wir das auch gerne situationsbedingt recherchieren und analysieren.
      liebe Grüße
      Bianca

      Ing. Hermine Lederer
      Servicequalität und Innovation

      Antworten
        04/07/2014

        Vielen Dank für die Antwort!
        Sie schrieben mir: „Verfrühungen werden seitens der Holding Graz Linien nicht toleriert. Das war leider eine Fehlinfo vom Buslenker.“ Ich bezweifle den Wahrheitsgehalt dieser Aussage, ja ich bin mir praktisch sicher, dass es sich um eine Lüge oder zumindest eine Fehlinformation des Kollegen handelt. Ich habe schon von mindestens 4 Seiten innerhalb der Holding Graz Linien gehört (von Fr. Klamminger aus dem KundInnen-Servicebereich, vom erwähnten Lenker, von einem Lenker der Fa. Watzke und mindestens einem weiteren Lenker) dass es diese interne Toleranz von 2 min bei Verfrühungen gibt. Die Existenz dieser 2-min-Toleranz habe ich auch schon öfter selber beobachtet, als LenkerInnen, die schon seit einigen Haltestellen mit einer über 2-minütigen Verfrühung unterwegs waren, dann schließlich an eine Haltestelle ohne einsteigende Fahrgäste ranfuhren, und genau so lange warteten, bis die Verfrühung einige Sekunden weniger als 2 min betrug. Dementsprechend ist es schwierig, mir beizubringen, dass die H. Graz Linien gar keine Verfrühungen akzeptiert. Zusätzlich habe ich herausgefunden, was diese „2 min“ für die H. Graz bedeuten: Für mich bedeuten 2 min Toleranz 120sec maximale Verfrühung, d.h. ob 125 sec oder 180 sec macht keinen Unterschied, da die absolute Grenze überschritten worden ist. Würden 125 sec auch noch toleriert, würde ich von einer Toleranz der Toleranz sprechen. Und genau diese gibt es intern bei der H. Graz; denn bei 120 sec Verfrühung kommt noch lang kein Signal von der Leitstelle, sondern erst wenn das Fahrzeug schon seit einigen Haltestellen über 120 sec zu früh unterwegs ist und bald 3 min Verspätung hat. Also ich nenne das Toleranz der Toleranz. Gäbe es tatsächliche 2 min Toleranz, müsste das Signal an die LenkerInnen etwa schon bei 1,5 min Verfrühung kommen.

        Jene(r) Kolleg(in), von dem/der Sie diese Info, dass die H. Graz keine Verfrühungen akzeptiert, haben, will offensichtlich nicht, dass es an die Öffentlichkeit gelangt, dass intern 2 min Verfrühung mit zusätzlich Toleranz dieser Toleranz zugelassen werden. Ich kann es nicht mit weniger Zynismus ausdrücken.

        Aber, wie gesagt, bis zu 120 sec Verfrühung finde ich persönlich in Ordnung. Aber als absolute Grenze gesehen, ohne Toleranz der Toleranz!

        Um nicht nur so inkonkret zu faseln, führe ich hier ein Beispiel meiner mitgeschriebenen Zeiten an (beachte: ein (!) Beispiel, ich habe noch viele weitere mit über 120 sec):

        28.6.2014, Linie 73U Pachern/Graz P& R – Schulzentrum St. Peter, Planabfahrt 21:16

        Haltestelle Uhrzeiten Verfrühung
        Pachern Bahnhof 21:23 – 21:21:09 1:51 min
        Pachern Bahnüberg.: 21:24 – 21:21:34 2:26 min
        Sparischied: 21:25 – 21:22:26 2:34 min
        Raaba KV: 21:26 – 21:23:22 2:38 min
        Köglerweg: 21:27 – 21:25:05 1:55 min *
        Messendorf HG: 21:28 – 21:26:07 1:53 min
        Sternäckerweg: 21:29 – 21:26:48 2:12 min
        Hubertusstr.: 21:30 – 21:27:14 2:46 min
        Artur-Michl-G.: 21:30 – 21:27:43 2:17 min
        Petrifelderstr.: 21:31 – 21:28:45 2:15 min **
        Petersbergenstr.: 21:32 – 21:29:26 2:34 min
        Terrassenhauss.: 21:33 – 21:29:52 3:08 min
        Morrehof: 21:34 – 21:30:51 3:09 min
        SZ St. Peter: 21:35 – 21:31:34 3:26 min
        * Lenker fährt Haltestelle nur um zu warten an
        ** bei strenger Auslegung mind. 30 sec frühere Ankunft, weil der Lenker zur angegebenen Zeit nicht mehr an der Haltestelle stand, sondern bereits an der ca. 10m entfernten, gerade rot gewordenen Ampel

        Ich bitte um Überprüfung meiner Angaben und, wie Sie mir angeboten haben, situationsbedingte Recherche und Analyse, sollten meine Angaben stimmen.

        PS: Ich habe aufgehört, meine Daten Frau Klamminger durchzugeben, da sich dadurch über Monate (!) gesehen an den Verfrühungen nichts verändert hat. Ist auch klar, wenn (wenn überhaupt) nur mit dem/der entsprechenden FahrerInen gesprochen wird, aber ständig andere LenkerInnen auf der Linie unterwegs sind.

        Antworten
          07/07/2014

          Hallo Günter!
          Kommt es speziell am Wochenende oder in den verkehrsärmeren Abendstunden durch begünstigte Ampelschaltunen zu kurzfristigen Verfrühungen, so sind diese durch Abwarten der Verfrühung an der nächsten Haltestelle aus zu gleichen. Unsere KollegInnen von den Holding Graz Linien werden deine Hinweise aber prüfen.
          Wichtig ist auch zu wissen, würde man 5 Fahrgäste und deren Armbanduhren vergleichen, hat man 5 verschiedene Richtzeiten…
          Beste Grüße!

          07/07/2014

          Lieber Kevin,

          danke für deine Antwort. Bitte beachte auch, was ich zu Beginn meine Aktivität hier geschrieben hab!!! Hier noch einmal: Meine angegebenen Zeiten sind Zeiten der Atomuhr, und meine Atom-Uhrzeit stimmte genau mit der angezeigten Uhrzeit im Bus überein. Ihr verwendet gleich wie ich die Atomuhrzeit und das ist auch der einzig mögliche Richtwert!
          Armbanduhrzeiten sind natürlich irrelevant, und meine Verfolgung der ganzen Angelegenheit ist so gut durchdacht und fundiert, dass es nicht möglich ist, eines meiner Argumente auf solch einfache Weise auf die Seite zu schieben.

          Neben der Prüfung meiner Angaben bitte ich auch um eine klare Stellungnahme, ob diese 2-min-Toleranz mit Toleranz auf die Toleranz H.G.-Linien-intern besteht. Ich hab zwar schon (wie oben genau erklärt) klare Stellungnahmen von MitarbeiterInnen, dass diese interne Regelung besteht (natürlich ohne meinem vielleicht etwas zynisch ausgedrückten, aber wahren, Zusatz der Toleranz auf die Toleranz), aber da ihr hier entweder nichts davon wisst oder es nicht öffentlich schreiben wollt, bitte ich um eine erneute Stellungnahme.

          Ich muss schon ein wenig schmunzeln, wenn du schreibst “so sind diese durch Abwarten der Verfrühung an der nächsten Haltestelle auszugleichen”. Sollte ich einmal eine(n) Lenker(in) erleben, der/die bei jeder Verfrühung (sagen wir einmal ab 30sec) tatsächlich abwartet, werde ich meinen Augen nicht trauen können. Aber wie ich auch schon in einem Beitrag geschrieben hab, sind für mich maximal akzeptierte 120 sec Verfrühung in Ordnung und verständlich, doch alles (!) darüber nicht. Trotz meiner mindestens 5 bei Fr. Klamminger gemeldeten (und immer, immer, immer bestätigten) Fällen von deutlich mehr als 2 min Verfrühung an mindestens einer Haltestelle ändert sich nichts an der Situation, nicht einmal auf der Linie 73U, die, bis auf eine Meldung (Linie 63), alle Meldungen betrafen. Ich bitte euch deshalb auch, Verständnis für meine Schärfe zu haben, die wahrscheinlich immer wieder durchdringt. Aber nach etlichen Malen in fernerer Vergangenheit, an denen ich den Bus wegen inakzeptabler Verfrühungen verpasst hatte, hab ich mir geschworen, das nicht auf mir sitzen zu lassen und einfach hinzunehmen.

          08/07/2014

          Hallo Günter,
          wir haben dein Feedback an unsere KollegInnen bei den Holding Graz Linien weiter gegeben. Es wird keine weitere Stellungnahme dazu geben.
          Für weitere Anfragen wende dich bitte direkt an unsere KollegInnen unter Tel.: +43(316)887-4224
          Beste Grüße!

          08/07/2014

          Hallo Kevin, überprüft ihr dennoch meine angegebenen Zeiten und schreibt mir von euren Resultaten?

          Naja, telefonisch unter dieser Nummer, werde ich mit meinem Anliegen zu Frau Klamminger weiterverwiesen, bei der ich ja schon alles mir Mögliche erfragt und angegeben habe. Hier war keine Verbesserung der Situation der Linie 73U zu erreichen trotz der Schuldeingeständnisse und Entschuldigungen vonseiten der H.G. bzw. von Fr. Klamminger. Ich werde eine Etage höher gehen müssen.

          14/07/2014

          So, dann stell ich jetzt fest, dass ihr in Schweigen verfallen seid und mir nach meiner Kritik nicht einmal mehr antwortet. Versteh ich auch bei diesen internen Zuständen. Ist wahrscheinlich aus eurer Sicht das Geschickteste. Der Eindruck, der mir bleibt, ist allein, dass dieser Blog für den Schein einer Offenheit gegenüber Kritik eingerichtet worden ist, jedoch keinerlei professionelles Rückgrat hat.

          Bleibt mir noch, den Lesern und Leserinnen hier zu empfehlen, unbedingt die Kommunikation zwischen mir und den Mitarbeitern der Holding Graz hier zu lesen, um zu sehen, welche Probleme der Verkehrsbetrieb hat und wie unprofessionell hier mit Kritik umgegangen wird. Ich finde es wirklich unterste Schublade, wie ihr hier die Diskussion mit Schweigen und uneingehaltenen Versprechungen beendet und werde die Diskussion an anderer Stelle vorlegen und so weit es mir möglich ist verbreiten.

21/02/2014

Hallo!

Ich kann Robert bei seiner Beobachtung bestätigen, halt bei Linien 52 und 40 (nachmittag) und 1, 7 (in der Nacht), die gerne mal früher fahren (1-2 Mal im Monat bemerke ich es; nur nachdem ich zwischen 4 und 10 Minuten zu früh an der Haltestelle einem Buch nachgehe erwische ich sie immer).

Gemessen nach der Uhr, die im Bus selber auf den Kartenentwertern, bzw. auf dem Fahrkarten-Kasterl beim Fahrer steht. Aber auch nach der (gleich gehenden) NTP-synchronisierten-Uhr am Smartphone.

Wobei wir auch gerne die scherzhafte Vermutung aufstellen, dass der Bus nicht zu früh gefahren ist, sondern der Vorbus so spät kommt: Dagegen sprechen dann aber die menschenleeren Sitzplätze und der flüssige Verkehr.

Vielleicht kann die Funkleitstelle nur die zwei Minuten nicht immer auflösen. Schlechter Kontakt? Es scheint ein Graz Nord/West-Problem zu sein?

Liebe Grüße!

Antworten
    24/02/2014

    Hallo Philipp,
    danke für dein Feedback, wir werden das mit den KollegInnen der Holding Graz Linien besprechen.
    Vorzeitige Abfahrten bei den Haltestellen sollten nicht passieren.
    Beste Grüße!

    Antworten
02/05/2014

das stimmt aber auch, und was auch noch störend ist, wenn ein fahrer-in während der fahrt ohne freisprecheinrichtung telefoniert, im bus und auch in der strassenbahn, das nächste ist, warum bleiben die busse nicht neben dem gehsteig an der haltestelle stehen sondern oft über einen halben metter weiter weg vom gehsteig, das macht kein sinn für gehbehinderte und alte menschen, wo haben die führerschein gemacht, und beim busfahren fühlt man sich soundso wie ein kartoffelsack, weil die fahrer prinzipiell zu schnell in die kurven reinfahren, probieren sie es doch mal aus,

danke und bitte um änderung, weil ich zahle mein ticket für eine genaue und sichere fahrt

Antworten
    12/05/2014

    Hallo Sisi,
    danke für dein Feedback, wir werden unsere verantwortlichen KollegInnen dazu anhalten, dass die LenkerInnen weiter auf diese Themen sensibilisiert werden.
    Beste Grüße!

    Antworten
18/11/2016

Ich fahre jetzt seit 3 Wochen jeden Tag in der Früh mit dem Bus der Linie 64 der eigentlich um 06:07 bei meiner Haltestelle eintreffen sollte…
Jeden Tag kommt dieser aber mindestens 5 Minuten zu spät. Was is da los??

Antworten
    08/12/2016

    Hallo Betty, wir geben dazu den Linien Kolleginnen Bescheid! lg

    Antworten

Kommentar hinzufügen