Enrico Radaelli
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Winterdienst startet mit Salz und Pflug durch

Im Sommer befreien Sie mit Kehrmaschinen oder Spritzwägen die Wege und Straßen der Stadt von Verschmutzungen aller Art. Im Winter sitzen die beiden “Kraftfahrer” hinter dem Steuer von Streuwägen und Schneepflügen. Kälte und Schnee mindern dabei die Laune der Herren Sommer und Pirnik keineswegs. Ich besuchte die Winterdienst-Nachmittagsschicht an ihrem Stützpunkt in der Sturzgasse und verabschiedete die beiden Schneepflugfahrer auf eine ihrer zahlreichen täglichen Kontrollfahrten.

“Wir kämpfen mit Salz und Pflug!”, so könnte das Motto von Gerhard Sommer und Klaus Pirnik lauten. Die beiden Berufskraftfahrer sind seit Jahren als Winterdienst-Fahrer in Graz unterwegs. “Wir machen alles! Wir lenken jedes Fahrzeug – egal ob ein Kleines (Einsatzgebiet: Radwege und Seitenstraßen) oder ein Großes (Einsatzgebiet: Hauptstraßen), war die erste Antwort auf meine Fragenvielfalt. Ich entschiede mich natürlich für ein Großes und bekam unter anderem die Montage eines Pfluges hautnah mit. Gut 75 weitere Fahrzeuge stehen bereit, die einen mit Pflug, die anderen mit Streueinrichtungen.

Sommer und Pirnik vor dem Schneepflug

Im Hintergrund ist alles vorbereitet und wartet alles auf den ersten “richtigen” Schnee in unserer Stadt. Einsatzleiter sind mit ihren Teams jederzeit bereit um die Straßen und Wege unserer Stadt von Schneemassen zu befreien; MitarbeiterInnen stehen in Bereitschaft. In mehreren Schichten sind die Winterdienst-Männer im Einsatz, unterstützt werden sie von hunderten händischen Schneeschauflern. Der Dienstbeginn variiert und wird immer wieder auf die aktuellen Wetterbedingungen angepasst. Manche beginnen bereits um 3 Uhr in der Früh, die anderen um 4 Uhr, die nächsten um 6, die Nachmittagsschicht um 14 Uhr, die Nachtschicht um 22 Uhr – quasi rund um die Uhr ist immer jemand aus unserem Winterdienst-Team unterwegs. Für alle Fälle können die Einsatzleiter etwa 200 Einsatzkräfte binnen kürzester Zeit mobilisieren.

Immer auf Draht. Direkt via Funk mit der Einsatzleitung verbunden wissen die Kollegen wo ihr Einsatz notwendig ist.

Mit unseren neuen Pflügen und der neuen Pflugtechnik können wir bereits ab einer Schneehöhe von 3 Zentimetern räumen. Bei geringen Schneemengen wird mit auftauenden Streumitteln gearbeitet. Den Rest erledigt der übliche Straßenverkehr. Der Schneematsch wird zerdrückt und landet in flüssiger Form im Abwasserkanal.

Kollege Sommer auch im Winter auf den Grazer Straßen unterwegs.

Die Räumung der Hauptdurchzugsstraßen und des Graz Linien-Schienennetzes gefolgt von den Bergstraßen hat oberste Priorität. Erst dann werden Nebenstraßen, die Erschließung von Siedlungen und Radwege vom Schnee gereinigt.

Genug informiert. Alles andere dann, wenn es wirklich schneit.

Sommer sorgt für Abkühlung:  Übrigens: Herrn Sommer haben wir im Sommer bereits begleitet. Die Geschichte zum Nachlesen findet Ihr natürlich hier.

Link: www.holding-graz.at/winterdienst

Fotos: Enrico Radaelli / Holding Graz

 


Kommentar hinzufügen