Zeitumstellung Holding Graz Uhturm Blog
 
Bianca Riedl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Zeitumstellung: Zurück in die Zukunft

Es ist keine Doktorarbeit, jedoch stellt sie uns jedes Mal aufs neue vor eine kleine Herausforderung: die Zeitumstellung. Das nächste Mal ist es am Sonntag, den 29. Oktober so weit. Das heißt in der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Chronometer von drei auf zwei Uhr zurückgestellt. Die Sommerzeit weicht der Winterzeit.

Dass darauf geachtet wird, dass die Uhrzeit dabei nicht um Sekunden oder gar Minuten verfälscht wird, liegt auf der Hand. Bei gewöhnlichen Haushalts- und Armbanduhren stellt das noch weniger ein Problem dar, bei Uhren auf Bahnhöfen oder öffentlichen Plätzen können fehlende Minuten aber schnell unangenehme Folgen haben. Wir wollen euch nicht vorenthalten, wie die Holding Graz hier vorgeht, damit alle Uhren auch so funktionieren, wie sie sollten.

Eine Innovation von der Bulme Graz-Gösting lässt Uhren sekundengenau ticken

Damit bei der Zeitumstellung keine Sekunden oder gar Minuten verloren gehen, wird in Graz am Jakominiplatz und in Don Bosco seit nunmehr zwei Jahren eine Innovation der Bulme Graz-Gösting eingesetzt: Ein Modul, das eine automatische Korrektur-Einrichung darstellt. „Um Mitternacht wird ein einminütiger Impuls von einer Zentraluhr an alle Nebenuhren gesendet“, erklärt Manfred Uttenthaler, Lehrer an der Bulme und Hauptinitiator des Projektes. Mittels Elektronik im Ziffernblatt werden die GPS-Uhren überwacht und korrigiert. Wenn die Uhr vor oder zurück geht, stellt sich der Zeiger um Mitternacht automatisch auf Null. So auch bei den neun Zeiger-Uhren am Jakominiplatz. Angedacht ist, dieses System zukünftig auch für die Nachverkehrsdrehscheibe in Puntigam einzurichten, damit alle Uhren exakt laufen. Neben den großen Zeigeruhren müssen natürlich auch die digitalen Zeitanzeiger bei den Fahrscheinautomaten angepasst werden. Dazu weiß Klaus Treichler, stellvertretender Leiter des Mobilitäts- und Vertriebscenter am Jakominiplatz: „Die Uhren an den Fahrscheinautomaten sowie in den Straßenbahnen sind computergesteuert, ebenso die Fahrscheindrucker in den Bussen. Jede Nacht werden die Geräte aus Neue hochgefahren, dabei holen sie sich die aktuelle Zeit von einem Server, so auch in der Nacht der Zeitumstellung.“

Zeitumstellung am Fahrscheinautomaten

So ticken die Grazer Uhren richtig

Vollautomatisch werden sich am 29. Oktober auch die Zeiger des Uhrturms um eine Stunde zurück bewegt. Das Grazer Wahrzeichen (dessen Uhrwerk übrigens im Jahr 1712 fertiggestellt wurde) funktioniert seit einigen Jahren über eine Funkuhr, die sich wiederum nach der Pummerin, der Stephansdom-Glocke in Wien, richtet. Diese bekommt stets die richtige Uhrzeit via Satellit gefunkt. Andere öffentliche Uhren in Graz müssen händisch umgestellt werden, wie etwa die Uhr am Rathaus, die Glockenspiel-Uhr sowie Treffpunkt Nummer 1, die Weikhard-Uhr.

Zeitumstellung am Uhrturm

Zeitumstellung am 29. Oktober 2017

Folgendes Mysterium konnten wir aber nicht lösen, nämlich warum uns die Zeitumstellung jedes Mal aus Neue vor ein Rätsel stellt: „Nach vor oder doch zurück, länger schlafen oder gar verschlafen?“ Am Sonntag, den 29. Oktober, wird die Zeit jedenfalls um drei Uhr morgens um eine Stunde zurückgestellt, also auf zwei Uhr. Unsere Eselsbrücke dazu wäre: Im WiNTER stellt man die Uhr hINTER und im Umkehrschluss stellt man die Uhr für die Sommerzeit eben nach vor. 😉

Zeitumstellungen in den kommenden Jahren

Im Folgenden haben wir für euch eine Aufstellung mit den kommenden Zeitumstellungen bis ins Jahr 2020. Könnte man sich beispielsweise im Kalender einspeichern:
25. März 2018: Um zwei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde vor gestellt auf drei Uhr (Sommerzeit)
28. Oktober 2018: Um drei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr (Winterzeit und Normalzeit)
31. März 2019: Um zwei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde vor gestellt auf drei Uhr (Sommerzeit)
27. Oktober 2019: Um drei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr (Winterzeit und Normalzeit)
29. März 2020: Um zwei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde vor gestellt auf drei Uhr (Sommerzeit)
25. Oktober 2020: Um drei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr (Winterzeit und Normalzeit)
28. März 2021: Um zwei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde vor gestellt auf drei Uhr (Sommerzeit)
31. Oktober 2021: Um drei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr (Winterzeit und Normalzeit)
27. März 2022: Um zwei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde vor gestellt auf drei Uhr (Sommerzeit)
30. Oktober 2022: Um drei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr (Winterzeit und Normalzeit)
26. März 2023: Um zwei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde vor gestellt auf drei Uhr (Sommerzeit)
29. Oktober 2023: Um drei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr (Winterzeit und Normalzeit)
31. März 2024: Um zwei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde vor gestellt auf drei Uhr (Sommerzeit)
27. Oktober 2024: Um drei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr (Winterzeit und Normalzeit)
30. März 2025: Um zwei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde vor gestellt auf drei Uhr (Sommerzeit)
26. Oktober 2025: Um drei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr (Winterzeit und Normalzeit)
29. März 2026: Um zwei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde vor gestellt auf drei Uhr (Sommerzeit)
25. Oktober 2026: Um drei Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr (Winterzeit und Normalzeit)

Fotos:
Bianca Riedl / Holding Graz
Rene Knabl / Holding Graz
Stephan Freisinger / Holding Graz

 


Kommentar hinzufügen