Holding_Graz_Blog_Blindensystem_Apex_05
 
Dieter Demmelmair
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Ein Bus ist – im wahrsten Sinne – für alle da!

Was ein Bus ist, weiß doch jede/r! Wirklich? Und auch was ein Kanal ist, ist allgemein bekannt. Oder doch nicht? Wir verraten, was Begriffe aus den verschiedensten Arbeitsbereichen der Holding Graz wirklich bedeuten und laden ein zur Reise zu den Ursprüngen von Remise, Tram, (Müll)Tonne, Sauna & Co.

Unsere Sprache ist durchsetzt mit Fremdwörtern – viele davon nehmen wir aber gar nicht mehr als solche wahr. Oder hätten Sie gewusst, dass sich hinter dem simplen Wort “Bus” eigentlich das lateinische “omnibus” versteckt, was wiederum ins Deutsche übersetzt “für alle” bedeutet? Nachts sind die Busse der Holding Graz (Ausnahme: Nightline) ja in der Busgarage – sie weichen damit wortwörtlich dem Verkehr aus. Denn das französische Wort “garage” bedeutet eigentlich “Ausweichen, Ausweichstelle”.

Busse fahren in die Garage, unsere Straßenbahnen (das Wort ist eine Verkürzung des Begriffes “Straßen-Eisenbahn”) werden aber – wörtlich – in ihre Remisen geschickt. Ein Wort mit französischen Wurzeln, welches wiederum aus dem Lateinischen stammt. Das Verb “remittere” heißt “zurückschicken, ablegen”.

Wir sagen ja gerne “Bim” zu einer Straßenbahn, das kommt vom (früheren) Bimmeln,  mit dem Straßenbahnfahrer andere Verkehrsteilnehmer warnten bzw. sich beim Ein- und Ausfahren bemerkbar machten. In Deutschland und der Schweiz spricht man dagegen eher von der (D) oder das (CH) “Tram”. Dabei handelt es sich, was durchaus allgemein bekannt ist, um eine Abkürzung des englischen Wortes “Tramway”. Freilich: Der Wortteil “Tram” hat wiederum deutsche Wurzeln – er kommt von “Trämel”. Damit wurde ein “Klotz” oder ein “Balken” bezeichnet – und weil man in Bergwerken einst geschlitzte Balken verlegte, um auf Schienenwegen abgebautes Material zu transportieren, wurde “Tram” irgendwann einmal zum Synonym für “Straßenbahn”.

Übrigens: Wer mit dem Lift auf den Schloßberg fährt, der geht wortwörtlich in die Luft – denn “Lift” kommt vom gleichnamigen englischen Wort, welches neben “aufheben, hochheben” oder “lüften” auch “sich in die Luft erheben” bedeutet.

Von den Graz Linien zur Wasserwirtschaft der Holding Graz. Die KollegInnen dort haben viel mit kleinen Rohren zu tun – das Wort “Kanal” kommt nämlich ursprünglich aus dem Lateinischen. “Canna” bedeutet “kleines Rohr”.

Wir setzten unsere Wortreise fort und schauen kurz bei den KollegInnen der Abfallwirtschaft vorbei. Die müssen ja tonnenweise Inhalte von Tonnen entleeren. Eine Tonne kann ja einerseits 1.000 Kilo sein, andererseits auch ein Mistkübel. Das Gewichtsmaß und das Behältnis haben den gleichen Wortstamm – das lateinische “tunna” steht für “Fass”. Und früher war ein volles Fass auch so etwas wie eine Maßeinheit.

Die KollegInnen der Freizeit Graz locken an drei Standorten zum Schwitzen ein – Saunen gibt es in der Auster, im Spa zur Sonne und im Stukitzbad. Der Begriff stammt aus dem Finnischen – die Finnen sind ja nicht nur “Saunaweltmeister”, sondern auch die Erfinder der Sauna. Das Wort bedeutet nichts anderes als “Schwitzstube”.

Wellness_Sauna_Graz_Schwitzen_Auster1_gesund schwitzen

Wenn die Lebensreise zu Ende geht, dann sind die KollegInnen der Bestattung seriös und kompetent zur Stelle. In den letzten Jahren werden ja immer öfter Verstorbene verbrannt – auch die Bestattung Graz hat ja ein eigenes Krematorium. Den Namen trägt es völlig zurecht – das lateinische Wort “cremare” heißt “verbrennen”. Nach der Verbrennung wird eine Urne mit der Asche des Verstorbenen befüllt – das lateinische Wort “urna” bedeutet “Krug”, “Wasserkrug” oder “Topf”.

 

 

 


Kommentar hinzufügen