Dieter Demmelmair
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Flughafen: Der Dalai Lama war gar nicht abgehoben

VIPs am Flughafen: Als der Dalai Lama einen „Doppelgänger“ schickte und „One Direction“ für eine sehr hohe Mädchenquote sorgten.

Im Jahr 2002 war Graz dank ‚der „Kalachakra“ der Nabel des (tibetischen) Buddhismus war, durfte ein Mann natürlich nicht fehlen: der Dalai Lama. Der kam auch prompt und blieb ein paar Tage in Graz. Wenn ein solcher VIP-Gast – der Dalai Lama zählt ja zu den bekanntesten Menschen weltweit – in Graz landet, ist die Aufregung am Flughafen natürlich groß. Strenge Sicherheitsmaßnahmen
und ein engmaschiges Protokoll wurden da im Vorfeld erarbeitet.

Dalai Lama

An Letzteres hielten sich alle – nur der Dalai Lama selbst nicht. „Laut Protokoll hätte der Dalai Lama als Erster aus der Maschine kommen sollen. Die Ehrengäste (u. a. der damalige Bürgermeister Alfred Stingl und die damalige Landeshauptfrau Waltraud Klasnic, Anm. d. Red.) standen bereit – und dies taten auch zwei Kinder, die den Auftrag hatten, dem hohen Gast Blumen zu überreichen, sobald er Grazer Boden betritt“, erzählt Mario Piffer, der u. a. für die VIP-Empfänge am Flughafen Graz zuständig ist. Als sich die Türen der Maschine öffneten, kam den Wartenden ein Mönch entgegen. Dem war die Tatsache, dass ihm Blumen entgegen gestreckt wurden, sichtlich unangenehm. „Kein Wunder, es war ja auch nicht der Dalai Lama, denn der
kam dann gutgelaunt lächelnd mitten in einer Gruppe die Gangway runter“, schmunzelt Piffer. Und auch nach dem Betreten des Grazer Bodens hielt sich der Friedensnobelpreisträger nicht wirklich ans Protokoll. Statt in die bereitstehende Limousine zu steigen, begrüßte er erst einmal etliche Zaungäste …

Im Vorjahr landete ja Russlands Präsident Wladimir Putin in Graz, als er die Hochzeit der früheren Außenministerin Karin Kneissl besuchte. Putin bekamen die Flughafen-MitarbeiterInnen freilich kaum bis gar nicht zu sehen – der wurde von Sicherheitskräften perfekt abgeschirmt.

Plötzlich ein Star

Erst Ende 2014 gastierte die Boygroup „One Direction“ im Rahmen ihres „Wetten,
dass …“-Auftrittes in Graz. Dass die fünf Jungs bei Mädchen überaus beliebt sind, merkte man auch am Flughafen. „Etliche Gruppen von Mädchen harrten stundenlang am Flughafen aus, um einen Blick auf ihre Idole werfen zu können“, so Piffer. Der durfte sich übrigens selbst kurz als Star fühlen. „Als ich das General Aviation Center betrat, haben etliche Mädchen gekreischt. Sie dachten, ich hätte ,One Direction‘ im Schlepptau“, so Piffer. Fast so laut wie das Geschrei war der kollektive Seufzer, als die Girlies bemerkten, dass dies nicht der Fall war.

Gut „behüteter“ Star

Martin Gore

Stars werden am Flughafen, zumindest dann, wenn sie es wünschen, gut behütet. Und manchmal sind sie das auch selbst. Als vor wenigen Jahren „Depeche Mode“ in der Grazer Stadthalle aufspielten, flogen sie noch in der gleichen Nacht weiter. Sänger Martin Gore hatte dennoch Zeit, Fotowünsche der Flughafenmitarbeiter(-innen) zu erfüllen. Er holte sogar extra noch seinen Hut aus dem Gepäck – das Foto des Mannes im schwarzen Filzhut lässt nicht gerade darauf schließen, dass dieser ein millionenschwerer Rockstar ist …

Auch ein Star, der immer gut drauf ist, ist Armin Assinger. “Er reist gerne über Graz und ist immer zu locker-lässigen Scherzen aufgelegt”, so Piffer.

„Arnie“ als Stammgast

Schwarzenegger

Ein Weltstar, der jedes Jahr zumindest einmal in Graz landet, ist Arnold Schwarzenegger. Wenn er kommt, sind meist auch Medienvertreter(-innen) vor Ort („Arnie“ weilt ja immer auf „Geheimbesuch“ in Graz …). Beschrieben wird Schwarzenegger übrigens als völlig unkomplizierter Typ.

2017 hob mit Chuck Norris ebenfalls ein Hollywoodstar aus Graz ab, der auf Action-Filme spezialisiert war. Als bekannt wurde, dass Norris – er kam aus dem Urlaub in Ljubljana – mit den Austrian Airlines fliegen würde, gab es bereits die ersten Chuck Norris-Witze dazu. Und auch die “Austrian Airlines” taten da mit – siehe hier!

Im Frühjahr 2019 gab es wieder Hollywood-Alarm an unserem Flughafen: “Baywatch”-Star Pamela Anderson kam ja als Stargast zum “Elevate”-Festival nach Graz.

Die „Foto-Drängler“

Ritiro AS Roma

Unkompliziert – das gilt auch für heimische Pressefotografen. Über deren Kolleg(-inn-)en aus Spanien kann man das aber nicht unbedingt behaupten. Als dereinst die Stars von Real Madrid rund um Zinedine Zidane und David Beckham in Graz landeten, wandten iberische Fotografen durchaus auch ihre Körperkraft an, um zu „ihrem“ Bild zu kommen. Sportstars nutzen überhaupt gerne und oft unseren Flughafen – Skistar Lindsey Vonn war etwa so wie das das komplette ÖSV-Team schon hier.

Und natürlich jede Menge Fußballteams: In den letzten Jahren landeten – oder hoben ab – die Teams von ZSKA Moskau, Spartak Moskau, Celtic Glasgow, West Ham United, FC Fulham, Aston Villa, Leicester City, 1. FC Köln, VfL Wolfsburg, Ajax Amsterdam, Feyenoord Rotterdam, RSC Anderlecht, Fenerbahce Istanbul, Besiktas Istanbul und Galatasaray Istanbul. Um nur einige zu nennen …

Und dann benutzen auch die Formel 1-Stars wie Lewis Hamilton, Max Verstappen und Daniel Ricciardo unseren Airport, bevor sie in Spielberg ihre Runden drehen.

Fotos: CARLO BARONCINI / IFCS, FLUGHAFEN GRAZ

 


Kommentar hinzufügen