Karin Hirschmugl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Nächste Haltestelle Weihnachten

Alle Jahre wieder dreht die Advent-Bim der Graz Linien zwischen dem Jakominiplatz und der Laudongasse ihre Runden. 

An jedem Freitag, Samstag und Sonntag bis Weihnachten – außer am 1. Dezember, weil da Krampuslauf ist – bummelt die Adventbim von 16 bis 20 Uhr durch die Stadt.  Die romantischen Fahrten sind kostenlos, Ein- und Aussteigen kann man nur am Jakominiplatz, am Hauptplatz und am Südtirolerplatz.

Klaus Ausserhofer, in der Leitstelle der Graz Linien für den reibungslosen Ablauf im öffentlichen Verkehr mitverantwortlich und seit 20 Jahren beim Tramwaymuseum aktiv, ist der begeisterte Chef-Dekorateur der Adventbim und das schon seit fünf Jahren. Jedes Jahr muss es neue Elemente für die Behübschung geben. Immer am ersten Novemberwochenende gehen deshalb Klaus Ausserhofer und weitere zehn Mitglieder des Tramwaymuseums-Vereins ans Werk: Für die diesjährige Adventbim wurden erstmals Lichterketten mit Sternen, Kugeln und Tannenbäumen angebracht. Klingt harmlos, ist es aber nicht. Unter jedem Lämpchen wurde in Feinarbeit noch eine Mini-Folie aufgeklebt, damit der Lack der Straßenbahn wohl nicht beschädigt wird.

Handelt es sich bei dem Fahrzeug doch um einen sogenannten „267-er“, einen sechsachsigen Gelenktriebwagen. Die Sechsachser wurden in den frühen Sechziger Jahren erstmals auf die Strecke geschickt, damals auf die Schienen der Linie 4. Schon seit vielen Jahren gehören diese Altfahrzeuge nicht mehr zum Straßenbild, für besondere Zwecke werden sie aber aus dem Straßenbahnmuseum geholt.

Außen wie innen ist der weihnachtlich geschmückte 267 eine Besonderheit: Innen hängen Weihnachtskugeln zwischen den Haltegriffen, die alten Ticketautomaten tarnen sich als Geschenkspackerln, vor den Fenstern hängen Eiszapfen aus weißem Filz. Während der Fahrten erklingen Weihnachtsmelodien und immer wieder werden auch Kekse an die Fahrgäste verteilt. Eine solche Fahrt ist ein vorweihnachtliches Vergnügen, das von der Holding Graz, der Energie Graz, dem Citymanagement und der Initiative „Echt Graz“ möglich gemacht wird.

Wer einsteigt, genießt die Fahrt und nicht nur Kinder sind davon begeistert. „Wir haben viele Stammgäste und bei den letzten Fahrten am Heiligen Abend fragen uns die Leute schon, ob wir wohl im nächsten Jahr auch wieder unterwegs sein werden,“  strahlt Klaus Ausserhofer, der sich natürlich zusammen mit seinem Team über die positiven Meldungen sehr freut.

Die Motivation, jedes Jahr eine noch schönere und stimmungsvollere Straßenbahn auf die Reise zu schicken, ist groß: Beim europaweiten Wettbewerb für die schönste dekorierte Weihnachtstramway haben die Grazer im vorigen Jahr den achten Platz belegt, heuer wollen Klaus Außerhofer und sein Team unbedingt unter die Top Five.

Übrigens: Am Heiligen Abend fährt die Adventbim um 14:03 Uhr vom Jakominiplatz nach Mariatrost zur Modellbahn. So wird das Warten auf das Christkind noch einmal verkürzt.

www.tramway-museum-graz.at

Fotos: achtzigzehn

 

 

 

 


Kommentar hinzufügen