Karin Hirschmugl
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Viel Holding zu Weihnachten

Während wir die Kerzen anzünden, machen auch in der Holding Graz MitarbeiterInnen ihren Dienst. Ihnen allen wünschen wir eine möglichst stille Stille Nacht!

Nicht nur das Christkind ist an diesem Abend fleißig. Stellvertretend für alle, die an diesem Abend Dienst machen, haben wir einige Mitarbeiter aus der Holding Graz vor den Vorhang geholt.

Stille am Flughafen

Alexander Holzschuster arbeitet am Flughafen Graz im Ramp-Handling. Er wird am Heiligen Abend, wenn alle anderen gegangen und die Motoren der Flugzeuge längst verstummt sind, das Flutlicht abstellen, das Gebäude absperren und Geräte aufladen. Die abendlichen Flugverbindungen fallen in dieser Nacht ja aus. Also wird während dieses 24-Stunden-Dienstes auch Zeit bleiben, um mit der Familie zu telefonieren und den Fernseher einzuschalten. Alexander Holzschuster verbringt diese Nacht im Flughafen-Gebäude, deshalb wird Weihnachten am nächsten Tag zu Hause nachgefeiert.

Ort für Gefühle

Franz Muhrer hat in 35 Jahren Bestattung schon öfter am Heiligen Abend Dienst gemacht. Früher war er auch in dieser Nacht immer wieder mal dabei, wenn Verstorbene abgeholt werden mussten. Seit 15 Jahren ist er als Portier tätig und damit sehr oft die erste Anlaufstelle für Angehörige. „Die Menschen, die sich am Heiligen Abend bei uns melden, sind meistens sehr nett und bedauern uns, dass wir arbeiten müssen. Es ist oft schon erstaunlich: Diese Angehörigen haben ja das viel größere Problem und wünschen uns oft noch schöne Weihnachten,“ ist Franz Muhrer berührt. „Ein Todesfall zu Weihnachten ist besonders schlimm. Und leider kommt es gerade zu dieser Zeit häufiger zu Selbstmorden“, bedauert der erfahrene Bestattungsportier. Für besinnliche Weihnachtsstimmung wird hoffentlich Zeit sein: Dann bekommt Franz Muhrer kurz Besuch von seiner Frau, die Kaffee und Kekse mitbringen wird.

Nächtliche Hilfe

Auch bei der Wasserwirtschaft der Holding Graz gibt es einen Rund-um-die Uhr-Dienst: Deshalb verbringt Wasserinstallateur Georg Smounig die Nacht vom 24. auf den 25. Dezember im Wasserwerk – zusammen mit zwei Kollegen. Die Anwesenheit ist wichtig: “Im Notfall, wie zum Beispiel bei einem Wasserrohrbruch fahren wir gleich mit dem Einsatzfahrzeug aus, einer von uns bleibt immer im Wasserwerk und macht Dienst in der Warte.” Weihnachten feiern wird Helmut Smounig schon am Nachmittag: “Gemeinsam mit meinem Sohn”. Und: “Wer am Heiligen Abend oder in der Silvesternacht Dienst hat, hat auch Vorteile: Er bekommt dafür einen zusätzlichen Tag frei.”

Funkige Glückwünsche

Nicht die ganze Nacht, aber doch bis 19.15 Uhr macht Markus Rammel in der Leitstelle der Graz Linien seinen Dienst. „Ich schmücke schon in der Adventzeit meinen Arbeitplatz und am Heiligen Abend sind alle Menschen so freundlich. Das entschädigt dafür, dass man nicht zu Mittag daheim ist.“ Sein Kollege Klaus Außerhofer muss bis zirka 20 Uhr bleiben und warten, bis das wirklich letzte Fahrzeug in der Garage steht. Der Betriebsfunk,  der normalerweise wirklich nur für dienstliche Durchsagen genützt wird, ist in diesen Stunden auch das passende Medium für viele persönliche Weihnachtswünsche zwischen den FahrerInnen und der Leitstelle. Markus Rammel ist heuer am Christtag schon wieder ab 4.30 Uhr im Rondeau am Jakominiplatz im Dienst, Klaus Außerhofer startet am Christtag um 9 Uhr in der Leitstelle.

 

https://www.holding-graz.at/feiertagsservice

 

Fotos: Oliver Stiger/Holding Graz, achtzigzehn, pixabay

 


Kommentar hinzufügen