Linda Steurer
 
Teilen:
facebook twitter Google+
 

Wenn die Auster im Trockenen liegt

Alle Jahre wieder schließt das Sport- und Wellnessbad Auster nach dem 15. August seine Pforten zum Innenbereich, um diesen auf Vordermann zu bringen. Wir waren für euch behind the scenes unterwegs und haben bei Cheftechniker Peter Rogatsch nachgefragt, worum es sich bei der Revision genau handelt.

Die Revision in der Auster wird jährlich zwischen dem 15. August und dem Schulbeginn durchgeführt, um den Schwimmschulbetrieb und Leistungssport im Hallenbad nicht zu gefährden. Während dieser Zeit ist der Betrieb der Außenanlagen noch ohne Probleme möglich und bietet somit bei Bedarf eine gute Ausweichmöglichkeit.

Mehrere Millionen Liter Wasser werden aus- und eingepumpt

Das Sportbecken wird mit unglaublichen 3,5 Mio. Litern Wasser aus dem Brunnen befüllt. Die Wassertemperatur beträgt beim Einlassen zirka 9 bis 10 Grad, da dies aber viel zu kalt für uns Grazer ist, wird das Becken nach und nach auf wohlige 27 Grad erhitzt. Wie in jedem Jahr wird auch heuer die verschiebbare Brücke, auf der die Sprungsockel angebracht sind, gewartet und deren Antriebsstränge erneuert.

Die Becken werden während der Revision gereinigt, gewartet und etwaige Reparaturen durchgeführt, damit wir es wieder wunderschön und fast nagelneu Anfang September benutzen können. So müssen beispielsweise die Silikonfugen in den Becken und Duschen jährlich, aufgrund der Bewegung des Materials, ausgebessert werden.

Da kein Normalbetrieb läuft, kann während der Revisionszeit auch die Glasfront des Sport und Wellnessbads gründlich geputzt werden, ohne die Leistungssportler mit riesen Leitern zu stören.

Revision Auster 2018

Sand und Kohle

Für die Becken des Sport- und des Wellnessbereichs werden die Filtermedien, Sand und Aktivkohle, neu aufgefüllt. Auch die Dosierpumpen, welche den Verbrauch an Wasserpflegeprodukten regeln, werden gewartet. Herr Rogatsch erklärt außerdem, dass die Brandmeldeanlagen, die Brandrauchentlüftungen, die Druckbelüftungen kontrolliert und die Mess- und Regelanlagen neu justiert und kalibriert werden, damit auch hinter den Kulissen alles nach Plan läuft.

Keine Steine im Weg, aber in der Sauna

Für die Saunafreunde werden die Steine aus den Saunaöfen geholt, damit man die Heizstäbe kontrollieren kann und den nächsten Saunabesuchen dadurch keine Steine in den Weg gelegt werden. Natürlich werden aufgetretene Schäden auch während der Revision behoben, beispielsweise in einem der Dampfbäder, da hier die Feuchtigkeit hinter die Platten in die Wände gelangt ist und diese nun abgenommen werden müssen, damit die Wand dahinter trocknen kann.

Rund 30 Personen sind an der Revision in der Auster beteiligt, welche sich nun dem Endspurt nähern. Das Sportbecken bleibt zwar noch bis 7. September geschlossen, aber der Wellnessbereich lädt bereits ab Samstag, den 01. September wieder zum Entspannen ein.

Text: Anna Gschweitl und Linda Steurer / Holding Graz
Fotos: Linda Steurer / Holding Graz

 


Kommentar hinzufügen